Image
obtec-2014_lutz-kampert
none-colored

Für einen guten Start: Starke Nachwuchskräfte für einen starken Standort

Die Nachwuchskräfte von heute sichern die Zukunft unserer wirtschaftlichen Entwicklung. Wir zeigen dem Fachpersonal von morgen Perspektiven auf und arbeiten daran, den Übergang von der Schule in den Beruf zu vereinfachen und dabei Unternehmen mit ihren zukünftigen Mitarbeiter*innen zu vernetzen.

Das Team Beschäftigungsförderung setzt sich dafür ein, Talente zu qualifizieren und mit den Unternehmen am Standort zusammenzubringen. Unterstützung bekommen wir dabei beispielsweise von der Regionalagentur Westfälisches Ruhrgebiet.

Ausbildungsprogramm NRW


Das Ausbildungsprogramm NRW soll Betriebe motivieren, zusätzliche Stellen einzurichten und so die Situation für Arbeitssuchende zu verbessern. Betriebe, die zusätzliche Ausbildungsplätze einrichten, erhalten in den ersten beiden Jahren einen Zuschuss zur Vergütung von maximal 300 Euro im Monat. In Dortmund werden pro Ausbildungsjahr rund 20 Stellen gefördert. Die sozialpädagogischen Mitarbeitenden der Werkhof Projekt GmbH geben den Betrieben und Jugendlichen in dieser Zeit individuelle Hilfestellung.
Weitere Informationen:


https://regionalagentur- wr.nrw/foerderprogramme/ausbildungsprogramm/

Ansprechpartnerin:
Image
Patricia Peters

Kinga Patrycja Peters

Regionalagentur Westfälisches Ruhrgebiet
T: 0231 50 2 98 77

Verbundausbildung


Nicht immer ist es Unternehmen, die gerne ausbilden möchten, auch möglich, alle Ausbildungsinhalte anzubieten. An dieser Lücke setzt die
Verbundausbildung an: Gemeinsam mit einem anderen Unternehmen oder einem Bildungsträger können alle Ausbildungsinhalte umfassend
abgedeckt werden.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales fördert die Verbundausbildung mit Mitteln aus dem ESF-Fond mit einem Zuschussvon bis zu 4.500 Euro pro Ausbildungsplatz.


Weitere Informationen: https://www.mags.nrw/verbundausbildung

„Teilzeitberufsausbildung – Einstieg begleiten – Perspektiven eröffnen“ (TEP)

Eine Teilzeitberufsausbildung ermöglicht Menschen, die etwa Kinder oder pflegebedürftige Angehörige betreuen und deswegen nicht in Vollzeit tätig sein können, eine berufliche Qualifikation. Unternehmen eröffnet sich dadurch ein völlig neuer Pool an Bewerber*innen. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales stellt im Rahmen des Projektes „Teilzeitberufsausbildung – Einstieg begleiten – Perspektiven eröffnen“ (TEP) beteiligten Unternehmen und Ausbildungsplatzsuchenden eine Beratungsstruktur an die Seite. In Dortmund begleitet der Bildungsträger dobeq GmbH maximal 10 Personen in eine Teilzeitausbildung. Unternehmen werden dabei unterstützt, für ihren Bedarf geeignete, engagierte Auszubildende zu finden und gemeinsam mit dem Träger die Rahmenbedingungen der Teilzeitausbildung individuell zu optimieren. Gut zu wissen: Durch die Neuregelung des Berufsbildungsgesetzes zum 1. Januar 2020 steht es jetzt nahezu allen Auszubildenden in der dualen Ausbildung offen, diese in Teilzeit zu absolvieren.

Weitere Informationen: https://www.mags.nrw/teilzeitberufsausbildung

Ansprechpartnerin:
Image
Antje Rothenberg

Antje Rothenberg

Fördermittelberatung
T: 0231 50 2 62 97

Sommerakademie Dortmund

Jugendlichen Motivation vermitteln und ihr Selbstbewusstsein stärken, damit sie erfolgreich in das Berufsleben starten: Dies war das Ziel der ersten Sommerakademie Dortmund im Jahr 2019. In einem dreiwöchigen Camp wurde eine Gruppe Neuntklässler*innen aus Haupt-, Real- und Gesamtschulen individuell, intensiv und ganzheitlich gefördert. Im Anschluss wurden die Jugendlichen begleitend zum Schuljahr in einer zielgerichteten Nachbetreuung am Heimatort nachhaltig unterstützt, um ihre Ziele zu erreichen und ihnen den Übergang in die Arbeitswelt zu erleichtern.

Die Sommerakademie geht in diesem Jahr bereits in die vierte Runde. Das Sommercamp findet vom 01.07. bis zum 22.07.2022 in der Jugendherberge Bielefeld statt. Danach werden die Teilnehmenden bis zum Ende des Schuljahres 2023 weiter begleitet und bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz unterstützt.

Nicht nur die Jugendlichen profitieren von dem Angebot: Neben der Stärkung der Berufsorientierung wird mittelfristig eine Steigerung der Ausbildungsquote erreicht. Damit werden auch die Fachkräftepotenziale am Standort gesichert und ausgebaut.

Das Projekt wird durchgeführt durch Phase BE gGmbH und finanziell unterstützt durch die Agentur für Arbeit Dortmund, Dr. Ausbüttel & Co. GmbH, Kurt und Maria Dohle Stiftung und die Wirtschaftsförderung Dortmund. Falls Sie auch ein Förderer des Projektes werden möchten, sprechen Sie gerne Herrn Dr. Robert Cywinski an.

Weitere Informationen zu der Sommerakademie: 

Die Sommerakademie | Phase BE

Girls Coding Club

Im Rahmen der Workshop-Reihe Girls Coding Club lernen Mädchen ab 10 Jahren spielerisch und dabei auf hohem Niveau das Programmieren. Los geht es mit Grundkenntnissen und der kinderleichten Programmiersprache Scratch, mit der unter anderem eigene Spiele entwickelt werden können. Darauf aufbauend lernen die Teilnehmerinnen die professionelle Programmiersprache Python. Die Workshop-Reihe deckt außerdem eine ganze Bandbreite spannender Aufgaben ab: Die Mädchen hacken Minecraft, machen Musik mit Sonic Pi und arbeiten mit dem Rapsberry Pi und dem Calilope mini. Außerdem erfahren sie viel über technische Berufsbilder und erfolgreiche Frauen in der Tech-Branche, die als Vorbilder für den eigenen schulischen und beruflichen Werdegang fungieren können.

Der Girls Coding Club wird durchgeführt vom KITZ.do (Kinder- und Jugendtechnologiezentrum Dortmund) in Kooperation mit der Codingschule junior und wird finanziell unterstützt durch die Wirtschaftsförderung Dortmund.

Offene Forschungsgruppe zur Nachwuchsförderung im MINT-Sektor

Für MINT-interessierte Kinder und Jugendliche ist das KITZ.do die richtige Adresse: An drei Tagen pro Woche können sie bei offenen Forschungsgruppen mitmachen. Dabei begleiten, bei Bedarf, Mitarbeitende des KITZ.do die Ausgestaltung und Diskussion des Themas. Anschließend legen die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen gemeinsam ihre Zielsetzungen für die kommenden Wochen fest.

Nebst der Fähigkeit zum selbstgesteuerten Lernen, wissenschaftlicher Methodiken und naturwissenschaftlicher Kenntnisse werden durch das kooperative Agieren in den Forschergruppen noch viele weitere Kompetenzen vermittelt. So lernen die Teilnehmenden unter anderem, Verantwortung für das Gruppenergebnis zu übernehmen oder verbessern ihre Konfliktfähigkeit.Die Workshop-Reihe wird durchgeführt durch KITZ.do (Kinder- und Jugendtechnologiezentrum Dortmund) und finanziell unterstützt durch die Wirtschaftsförderung Dortmund.

Ansprechpartner:
Image
Dr. Robert Cywinski

Dr. Robert Cywinski

Projektmanagement
T: 0231 50 2 92 43