Dortmund präsentiert sich vom 11.- 13. Oktober auf der Expo Real in München

Die Wirtschaftsförderung Dortmund wird gemeinsam mit den städtischen Kollegen und sechs Partnerunternehmen den Immobilienstandort Dortmund auf der EXPO REAL präsentieren. Auch Oberbürgermeister Thomas Westphal und die neue Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Dortmund, Heike Marzen, werden vor Ort sein.

 

Partnerunternehmen sind:

  • Dreier Immobilien
  • Harpen Immobilien GmbH
  • Sparkasse Dortmund
  • Freundlieb Bauunternehmung GmbH & Co. KG
  • Gerber Architekten GmbH
  • Sondervermögen "Technologie Zentrum Dortmund"

 

Zu finden sein werden wir an dem Gemeinschaftsstand der Business Metropole Ruhr in Halle B1, Stand 330. Kommen Sie vorbei - Wir freuen uns auf spannende Gespräche und abwechslungsreiche Messetage!

 

Hier finden Sie weitere Unterlagen zum Standort Dortmund:

Weitere Infos zur Expo Real

Nachdem die Expo Real im Jahr 2020 aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt wurde, wird die Fachmesse der Immobilienbranche in diesem Jahr vom 11.-13. Oktober wieder live in München stattfinden. Den Ausstellern wird in fünf Messehallen die Möglichkeit geboten sich zu präsentieren und ihre Produkte, Dienstleistungen und Services rund um die gesamte Wertschöpfungskette der Immobilienbranche zu zeigen. Zu den Ausstellern zählen Immobilienberater und Projektentwickler, Banken und Investoren, Corporate Real Estate Manager, Städte und Wirtschaftsregionen sowie Dienstleister rund um die Immobilie. Teile des Konferenzprogramms werden zudem live gestreamt, sodass Geschäftspartner zu Fachbeiträgen, Seminaren oder Presse-Events auch online dazugeschaltet oder Inhalte zum Abruf bereitgestellt werden können. Zusätzlich wird ein digitales Matchmaking angeboten.

 

Messe unter besonderen Bedingungen

Im Sinne der Covid-19 bedingten Schutz-und Hygienebestimmungen wird sich auf ein umfassendes Hygiene- und Sicherheitskonzeptes berufen. Ein fester Bestandteil wird das sogenannte 3G-Konzept sein: Ausschließlich Geimpfte, Genesene oder Getestete wird Zugang zum Messegelände gewährt. Weitere Maßnahmen werden Abstandsregeln, spezielle Belüftung der Messehallen, Tragen von FFP2-Masken, besondere Hygienevorkehrungen, sowie die Registrierung und damit die Nachverfolgbarkeit aller Teilnehmer*innen sein.