Aktuelle
News

08.01.2016

Einstieg in den Gründungswettbewerb start2grow | 34 jetzt noch möglich

Für Gründungsinteressierte, die erst eine vage Geschäftsidee haben oder für High-Tech-Gründer aus Hochschulen mit einem fertigen Businessplan – in jedem Fall hat start2grow ein passendes Angebot

Mehr lesen
22.12.2015

Touristisches Besucherzentrum wird neu genutzt

Das Besucherzentrum der DORTMUNDtourismus GmbH macht Platz für Neues: Künftig wird sich das Zentrum als modernes Shop-in-Shop-Konzept mit mehreren Anbieter auf der Fläche präsentieren

Mehr lesen
17.12.2015

Netzwerk Sportkompetenz gestartet

Rund 200 Gäste haben am 15

Mehr lesen
11.12.2015

Auszeichnung für elf ÖKOPROFIT-Betriebe

Beim "Dortmunder Unternehmerfrühstück" bei den Gerber Architekten wurden am 10. Dezember die elf teilnehmenden Unternehmen in der elften Runde von ÖKOPROFIT für ihr Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement ausgezeichnet. Als ÖKOPROFIT Betriebe wurden in diesem Jahr ausgezeichnet: ATD-Abbausysteme GmbH, CAGOGAS GmbH, Klenke GmbH (Druckerei), Leopold Kostal GmbH & Co. KG, KOSTAL Kontakt Systeme GmbH, Giese und Liebelt GmbH, prismat GmbH, Raith GmbH, TEDi GmbH & Co. KG und Josef Mawick Kunststoff-Spritzgusswerk. Auch der Dortmund Airport wurde wieder als Ökoprofit-Betrieb zertifiziert. Der Ruhrgebietsflughafen erhält nach 2006 bereits zum zweiten Mal die Auszeichnung von der Stadt Dortmund. "Seit 2013 bündeln wir in unserem Nachhaltigkeitsprogramm ökologisch, ökonomisch und sozial sinnvolle Maßnahmen. Die Auszeichnung zum Ökoprofit Betrieb ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg dahin, die Belastung unserer Umwelt durch den Flughafenbetrieb so gering wie möglich zu halten", sagte Flughafen-Geschäftsführer Udo Mager. Die Ökoprofit-Auszeichnung setzt einen qualitativ hohen Standard. Teilnehmende Betriebe müssen nicht nur alle rechtlichen Anforderungen einhalten, sondern auch einen Katalog von Kriterien erfüllen. Eine unabhängige Kommission aus Vertretern der Kooperationspartner überprüfen vor Ort, ob jedes einzelne Unternehmen diese Ökoprofit-Standards erfüllt. Im Laufe eines Jahres erarbeiteten die elf Betriebe insgesamt 71 Maßnahmen zum betrieblichen Umweltschutz und sparen damit Kosten in Höhe von fast 800.000 Euro im Jahr. Die Stadt Dortmund realisiert das Projekt ÖKOPROFIT gemeinsam mit der DEW21, der Effizienz-Agentur NRW, der EDG, der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund und der Handwerkskammer Dortmund seit dem Jahr 2000. Insgesamt haben bereits 122 Unternehmen am Beratungsprogramm teilgenommen. Das Projekt wird finanziell gefördert vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW. Die Bilanz aus 15 Jahren ÖKOPROFIT: Investitionen von fast 25 Millionen Euro und Gesamteinsparungen von mehr als 37 Millionen Euro. Ökoprofit-Dortmund Ihre Ansprechpartner: Robert Litschke Pressesprecher T: 0231/50 2 92 00 F: 0231/50 2 37 17 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! document.getElementById('cloak4a8fe09ebee6575d8063e6fe3dc7d620').innerHTML = ''; var prefix = 'ma' + 'il' + 'to'; var path = 'hr' + 'ef' + '='; var addy4a8fe09ebee6575d8063e6fe3dc7d620 = 'presse' + '@'; addy4a8fe09ebee6575d8063e6fe3dc7d620 = addy4a8fe09ebee6575d8063e6fe3dc7d620 + 'wirtschaftsfoerderung-dortmund' + '.' + 'de'; var addy_text4a8fe09ebee6575d8063e6fe3dc7d620 = 'E-Mail schreiben';document.getElementById('cloak4a8fe09ebee6575d8063e6fe3dc7d620').innerHTML += ''+addy_text4a8fe09ebee6575d8063e6fe3dc7d620+'';

Mehr lesen
10.12.2015

STELLENAUSSCHREIBUNG: Wissenschaftlichen Mitarbeiters/-in Projekt „Kompetenzzentrum Frau und Beruf Westfälisches Ruhrgebiet“

Bei der Wirtschaftsförderung Dortmund ist im Geschäftsbereich „Arbeit & Qualifizierung“ für das Projekt „Kompetenzzentrum Frau und Beruf Westfälisches Ruhrgebiet“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Projektstelle eines/einer wissenschaftlichen Mitarbeiters/-in zu besetzen. Der Einsatz erfolgt - projektbedingt - befristet bis zum 31.12.2018. Die Wirtschaftsförderung Dortmund ist Dienstleisterin und Partnerin für alle Unternehmen, die sich in Dortmund engagieren, expandieren, sich umstrukturieren oder neu ansiedeln wollen. Kernaufgabe ist, unternehmerisches Engagement zu fördern und die Stadt zu einem modernen Wirtschafts- und Lebensstandort weiterzuentwickeln. Oberstes Ziel ist dabei die Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen. Dazu gehört seit vielen Jahren auch die Förderung von Frauen als bedeutender Standortfaktor der heimischen Wirtschaft. Das Projekt "Kompetenzzentrum Frau und Beruf" unterstützt Frauen, Unternehmen und Einrichtungen in der Region mit dem Ziel, die berufliche Chancengleichheit für Frauen zu verwirklichen und erwerbstätige Frauen in der Wirtschaft nachhaltig zu stärken. Weitergehende Informationen über die zu besetzenden Stelle entnehmen Sie bitte dem Internet unter www.competentia.nrw.de/kompetenzzentren/kompetenzzentrum_Westfaelisches_Ruhrgebiet/ Die Aufgaben des/der wissenschaftlichen Mitarbeiters/-in erstrecken sich auf: Mitarbeit an der Erarbeitung regionaler Entwicklungskonzepte zur Frauenerwerbstätigkeit Konzeptionelle und strategische Unterstützungen für spezielle Zielgruppen, z.B. Wiedereinsteigerinnen, Frauen in Fach- und Führungspositionen, Frauen in Minijobs Mitwirkung an frauenspezifischen Expertisen Entwicklung und Umsetzung von Öffentlichkeitsarbeitsstrategien (auch im Bereich Social Media) Organisation und Durchführung von Veranstaltungen Die Bewerber(innen) müssen über ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Sozial- und/oder Wirtschaftswissenschaften oder einer vergleichbaren Studienrichtung mit Diplom- oder Masterabschluss verfügen. Erfahrungen im Umgang mit der Akquisition und Bearbeitung von Drittmittelprojekten, Verbänden erwerbstätiger Frauen und mit Unternehmensansprachen sind notwendig. Kontaktfreudigkeit, Dienstleistungsorientierung, Kreativität und Eigeninitiative werden vorausgesetzt. Erforderlich sind ferner sowohl die Fähigkeit zur konzeptionellen Arbeit, die in Impulse für die Arbeit des Teams umgesetzt werden muss, als auch Engagement und Belastbarkeit. Einsatzbereitschaft – zum Teil auch außerhalb der gewöhnlichen Dienstzeiten und an Wochenenden – sowie zielorientierte Arbeitsweise und taktisches Geschick in der Verhandlungsführung sind unabdingbare Voraussetzungen für die Aufgabenwahrnehmung. Bewerber(innen) sollten darüber hinaus folgendes Anforderungsprofil erfüllen: Kenntnisse in der Arbeitsmarktpolitik/regionalisierten Arbeitsmarktpolitik des Landes NRW, speziell im Bereich Frauenerwerbstätigkeit Erfahrungen in einschlägigen Berufsfeldern Kompetenzen im Bereich von Projektakquisition, -entwicklung, -organisation und -management Kenntnisse in „empirischer Sozialforschung“ Hohe Kooperations-, Organisations- und Verhandlungsfähigkeit Informations- und Beratungskompetenz Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten Gute Kommunikations- und Teamfähigkeit Umfassende PC-Kenntnisse Gute Englischkenntnisse Die Tätigkeiten sind nach Vergütungsgruppe II Fallgruppe 1 a BAT bewertet. Bis zum Inkrafttreten der Entgeltordnung zum TVöD erfolgt eine vorläufige Zuordnung nach den Regelungen des Übergangsrechtes (§17 Absatz 7 TVÜ-VKA) zur Entgeltgruppe 13 des TVöD. Das Projekt – und damit die Aufgabenwahrnehmung – ist befristet bis zum 31.12.2018. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, die Aufgaben in Teilzeittätigkeit wahrzunehmen. Eine flexible Arbeitszeitgestaltung kann - orientiert an den dienstlichen Erfordernissen - vereinbart werden. Frauen werden nach den Bestimmungen des Landesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Schwerbehinderten sind erwünscht. Für Fragen zum Aufgabengebiet stehen als Ansprechpartner(in) Frau Bobitka und Herr Beyer unter Tel. 0231 – 50 2 26 08 bzw. 0231 – 50 2 28 51 gern zur Verfügung. Wir sind eine welt- und kulturoffene Stadt. Es entspricht unserem Selbstverständnis, allen Menschen in der Stadt gleiche Teilhabe und Chancen auf allen Ebenen der Gesellschaft zu ermöglichen. Chancengerechtigkeit, Gleichstellung und der Umgang mit Interkulturalität sind daher notwendige und unverzichtbare Elemente unseres Verwaltungshandelns. Wir erwarten daher von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dass sie sich mit dieser Zielsetzung identifizieren. Die Wirtschaftsförderung Dortmund hat am Programm „Familienbewusste Unternehmen in Dortmund“ (FamUnDo) teilgenommen und wurde als familienbewusstes Unternehmen ausgezeichnet. Weitergehende Informationen finden Sie hier. Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte bis zum 31.12.2015 an:Stadt Dortmund Personal- und Organisationsamt 11/3-2, z. H. Frau Eitelberg Kennziffer Ei 64/15 Brauhausstraße 1-5 44122 Dortmund. Wir bitten um Verständnis, dass Bewerbungen nur zurückgesandt werden können, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist.

Mehr lesen
10.12.2015

STELLENAUSSCHREIBUNG: Sachbearbeiters/in für die Projektadministration

Bei der Wirtschaftsförderung Dortmund – einem Eigenbetrieb der Stadt Dortmund – ist die Stelle eines/r Sachbearbeiters/in für die Projektadministration in Teilzeit (50%) zu besetzen. Die Stelle ist – projektbedingt – bis zum 31.08.2018 befristet. Die Wirtschaftsförderung Dortmund ist Dienstleisterin und Partnerin für alle Unternehmen, die sich in Dortmund engagieren, expandieren, sich umstrukturieren oder neu ansiedeln wollen. Kernaufgabe ist unternehmerisches Engagement zu fördern und die Stadt zu einem modernen Wirtschafts- und Lebensstandort weiterzuentwickeln. Oberstes Ziel ist dabei die Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen. Zu den Leitthemen im Strategiekonzept der Wirtschaftsförderung Dortmund gehören auch die Felder Lokale Ökonomie, Wertschöpfung in Stadtteilen und somit auch die wirtschaftliche Entwicklung der Dortmunder Nordstadt. Aus dem Vor-Ort-Büro werden derartige Projekte der Lokalen Ökonomie in einem städtebaulich integrierten Ansatz durchgeführt. Weitergehende Informationen über die Wirtschaftsförderung Dortmund entnehmen Sie bitte dem Internet unter www.wirtschaftsfoerderung-dortmund.de. Auf der Stelle sind u. a. folgende Aufgaben wahrzunehmen: Selbständige Vorbereitung und Anfertigung von zahlenmäßigen Verwendungsnachweisen und Mittelabrufen unter Beachtung von Stichtagsregelungen und den geltenden Förderbestimmungen einschl. der Korrespondenz mit den Vertretern/innen der Zuwendungsgeberin und der Prüfinstanzen Selbständige Anweisung von Rechnungen im Rahmen des Projektes Unterstützung bei der Überwachung der Finanzstruktur bei den Projekten der Wirtschaftsförderung Dortmund und der freien Träger/innen Unterstützung beim Aufbau und der Arbeit mit geeigneten Controlling-Instrumenten für Soll-Ist-Vergleiche in der Finanzplanung Unterstützung bei der Büro- und Hausorganisation: Materialbeschaffung, Überwachung von abgeschlossenen Verträgen, Korrespondenz mit Kooperationspartnern/innen etc. Assistenz- und administrative Unterstützungstätigkeiten Die Planstelle ist nach Verg.Gr. V c FG 1 a BAT bewertet. Bis zum Inkrafttreten der Entgeltordnung zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) erfolgt vorläufig nach den Regelungen des Übergangsrechts (§ 17 Abs. 7 TVÜ-VKA) eine Zuordnung zu der Entgeltgruppe 8 des TVöD. Die Ausschreibung richtet sich an Verwaltungsfachangestellte und an Bewerber/innen, die nach ihrer Ausbildung als Fachangestellte(r) für Bürokommunikation den Angestelltenlehrgang I der Fachrichtung Kommunal- und Landesverwaltung oder einer anderen, allgemein als gleichwertig anerkannten Fachrichtung abgeschlossen haben. Die Wahrnehmung der Stelleninhalte erfordert ein hohes Maß an interkultureller und sozialer Kompetenz, Robustheit im Umgang mit problematischen sozialen Situationen im Umfeld sowie Flexibilität, Teamfähigkeit und Belastbarkeit. Ein sicherer Umgang mit der bei der Stadt Dortmund eingesetzten Standardsoftware wird vorausgesetzt. Die Bewerber/innen müssen die Voraussetzung zum Einsatz an Bildschirmarbeitsplätzen besitzen. Frauen werden nach den Bestimmungen des Landesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Schwerbehinderten sind erwünscht. Für Fragen steht Ihnen der Projektleiter BIWAQ III – Herr Nagusch unter der Rufnummer (0231) 28 67 39-16 gerne zur Verfügung. Wir sind eine welt- und kulturoffene Stadt. Es entspricht unserem Selbstverständnis, allen Menschen in der Stadt gleiche Teilhabe und Chancen auf allen Ebenen der Gesellschaft zu ermöglichen. Chancengerechtigkeit, Gleichstellung und der Umgang mit Interkulturalität sind daher notwendige und unverzichtbare Elemente unseres Verwaltungshandelns. Wir erwarten daher von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dass sie sich mit dieser Zielsetzung identifizieren. Die Stadt Dortmund ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY - Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern. Die Wirtschaftsförderung Dortmund hat am Programm „Familienbewusste Unternehmen in Dortmund“ (FamUnDo) teilgenommen und wurde als familienbewusstes Unternehmen ausgezeichnet. Weitergehende Informationen finden Sie hier. Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte bis zum 31.12.2015 an:Stadt Dortmund Personal- und Organisationsamt 11/3-2, z.Hd. Frau Eitelberg Kennziffer Ei 63/15 Brauhausstraße 1-5 44122 Dortmund Wir bitten um Verständnis, dass Bewerbungen nur zurückgesandt werden können, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist.

Mehr lesen
10.12.2015

STELLENAUSSCHREIBUNG: Projektmanagers/in für die Entwicklung und den Aufbau eines DIWN

Bei der Wirtschaftsförderung Dortmund – einem Eigenbetrieb der Stadt Dortmund – ist die Stelle eines/r Projektmanagers/in für die Entwicklung und den Aufbau eines Deutsch-Internationalen Wirtschaftszentrums Nordstadt (DIWN) in der Dortmunder Nordstadt zu besetzen. Die Stelle ist – projektbedingt – bis zum 31.08.2018 befristet. Die Wirtschaftsförderung Dortmund ist Dienstleisterin und Partnerin für alle Unternehmen, die sich in Dortmund engagieren, expandieren, sich umstrukturieren oder neu ansiedeln wollen. Kernaufgabe ist unternehmerisches Engagement zu fördern und die Stadt zu einem modernen Wirtschafts- und Lebensstandort weiterzuentwickeln. Oberstes Ziel ist dabei die Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen. Die Wirtschaftsförderung Dortmund ist Dienstleisterin und Partnerin für alle Unternehmen, die sich in Dortmund engagieren, expandieren, sich umstrukturieren oder neu ansiedeln wollen. Kernaufgabe ist unternehmerisches Engagement zu fördern und die Stadt zu einem modernen Wirtschafts- und Lebensstandort weiterzuentwickeln. Oberstes Ziel ist dabei die Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen. Zu den Leitthemen im Strategiekonzept der Wirtschaftsförderung Dortmund gehören auch die Felder Lokale Ökonomie, Wertschöpfung in Stadtteilen und somit auch die wirtschaftliche Entwicklung der Dortmunder Nordstadt. Aus dem Vor-Ort-Büro werden derartige Projekte der Lokalen Ökonomie in einem städtebaulich integrierten Ansatz durchgeführt. Weitergehende Informationen über die Wirtschaftsförderung Dortmund entnehmen Sie bitte dem Internet unter www.wirtschaftsfoerderung-dortmund.de. Auf der Stelle sind u. a. folgende Aufgaben wahrzunehmen: Firmenbetreuung, Beratung und Coaching von Unternehmen, insbesondere geführt von Personen mit Migrationshintergrund Potenzialberatung dieser Unternehmen Erschließung von Absatzmärkten/Potenzialen von Kunden und Kundinnen in Märkten im Herkunfts- bzw. Aufnahmeland Planung und Durchführung von öffentlichen Veranstaltungen, Experten- und Netzwerktreffen Organisationsentwicklung des DIWN, Weiterentwicklung der bestehenden Konzeption, Strategieentwicklung und –betreuung nach Zielvereinbarung Initiierung von Netzwerken, Gründung eines Beirats und dessen Geschäftsführung Ermittlung, Bewertung und Auswahl geeigneter Standorte Budgetverantwortung und -steuerung im Teilprojektrahmen, Controlling Vergabe von Räumlichkeiten, Abschluss von Untermietverträgen, Facility Management In Abhängigkeit von der Entwicklung des Projektes und der persönlichen Eignung bzw. Befähigung besteht ggf. die Möglichkeit der Übernahme der Leitung des DIWN nach Aufnahme des operativen Betriebs. Das Ziel, Gründung, Aufbau und Betrieb eines DIWN in der Dortmunder Nordstadt, muss innerhalb des Projektzeitraums nach einem vorgegebenen Maßnahme- und Zeitplan erreicht werden. Das bestehende Gesamtkonzept ist weiterzuentwickeln. Dazu ist es z.B. auch erforderlich, aus der bestehenden „Projekt-Landschaft“ in Deutschland erfolgreiche Best-Practice-Beispiele zu finden, Segmente zu adaptieren und unter Berücksichtigung des örtlichen Umfeldes zu etablieren. Die Aufgaben sind nach Verg.Gr. II FG 1 a BAT bewertet. Bis zum Inkrafttreten der Entgeltordnung zum TVöD-V erfolgt eine vorläufige Zuordnung nach den Regelungen des Übergangsrechts (§ 17 Abs. / TVÜ-VKA) zu der Entgeltgruppe 13 des TVöD-V. Bewerber/innen müssen über ein abgeschlossenes betriebswirtschaftliches oder finanzwirtschaftliches Hochschulstudium (Diplom oder Master) verfügen. Erwartet wird eine ausgewiesene interkulturelle Kompetenz und Kultursensibilität in mehreren Kulturen – ggf. eine Mehrsprachigkeit, welche mindestens eine Sprache der Hauptzielgruppen (türkisch, arabisch, russisch) einschließt. Mit Bezug auf das Aufgabenfeld und die Zielgruppen ist ein eigener Migrationshintergrund hilfreich. Erfahrungen in Bereichen der Projektentwicklung und der wissenschaftlichen Arbeit, der Betriebs- bzw. Gründungsberatung oder im Profiling sowie hohe interkulturelle und soziale Kompetenz, Robustheit im Umgang mit problematischen sozialen Situationen im Umfeld sind erforderlich. Eine hohe Einsatzbereitschaft und Belastbarkeit, sehr ausgeprägte Teamfähigkeit, Eigeninitiative, Selbständigkeit und Durchsetzungsvermögen sowie fachliche Kompetenz und Geschick in der Verhandlungsführung mit Dienststellen, Institutionen, Unternehmen und gesellschaftlichen sowie politischen Organisationen setzen wir voraus. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, die Aufgaben in Teilzeittätigkeit wahrzunehmen. Eine flexible Arbeitszeitgestaltung kann - orientiert an den dienstlichen Erfordernissen - vereinbart werden. Frauen werden nach den Bestimmungen des Landesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Schwerbehinderten sind erwünscht. Für Fragen steht Ihnen der Projektleiter BIWAQ III – Herr Nagusch unter der Rufnummer (0231) 28 67 39-16 gerne zur Verfügung. Wir sind eine welt- und kulturoffene Stadt. Es entspricht unserem Selbstverständnis, allen Menschen in der Stadt gleiche Teilhabe und Chancen auf allen Ebenen der Gesellschaft zu ermöglichen. Chancengerechtigkeit, Gleichstellung und der Umgang mit Interkulturalität sind daher notwendige und unverzichtbare Elemente unseres Verwaltungshandelns. Wir erwarten daher von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dass sie sich mit dieser Zielsetzung identifizieren. Die Stadt Dortmund ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY - Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern. Die Wirtschaftsförderung Dortmund hat am Programm „Familienbewusste Unternehmen in Dortmund“ (FamUnDo) teilgenommen und wurde als familienbewusstes Unternehmen ausgezeichnet. Weitergehende Informationen finden Sie hier. Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte bis zum 31.12.2015 an:Stadt Dortmund Personal- und Organisationsamt 11/3-2, z.Hd. Frau Eitelberg Kennziffer Ei 62/15 Brauhausstraße 1-5 44122 Dortmund Wir bitten um Verständnis, dass Bewerbungen nur zurückgesandt werden können, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist.

Mehr lesen
10.12.2015

Einladung zum start2grow-Gründungsstammtisch am 20. Januar 2016

Alle drei Monate finden sich alle, die an einem Erfahrungsaustausch in zwangloser Atmosphäre interessiert sind, zum start2grow-Gründungsstammtisch ein

Mehr lesen
09.12.2015

start2grow wünscht Fröhliche Weihnachten auf YouTube

Zu den bevorstehenden Feiertagen und zum Start ins neue Jahr gibt es einen fröhlichen Gruß von start2grow auf YouTube: „Auch der Weihnachtsmann hat mal klein angefangen“.Die Dienststellen der Stadt Dortmund sind zwischen Weihnachten und Neujahr wegen Betriebsferien geschlossen

Mehr lesen
08.12.2015

NRW-Wirtschaftsminister zeichnet Cargobike Dortmund als „Ort des Fortschritts“ aus

Cargobike Dortmund wurde als einer von 31 Orten des Fortschritts vom Land Nordrhein-Westfalen ausgewählt

Mehr lesen
03.12.2015

STELLENAUSSCHREIBUNG: Projektentwickler(in) / wissenschaftliche(n) Mitarbeiter(in)

Der Eigenbetrieb „Wirtschaftsförderung Dortmund“ sucht für den Geschäftsbereich „Invest“ im Team „Standortentwicklung“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine(n) Projektentwickler(in) / wissenschaftliche(n) Mitarbeiter(in)

Mehr lesen
02.12.2015

Großes Wissenschaftsfinale in Dortmund

Deutsche Meisterschaft im Science Slam 2015 Dortmunder lieben es, Forschung hautnah zu erleben. Seit 14 Jahren touren sie durch Hochschulen und Institute ihrer Stadt – einem der größten Wissenschaftsstandorte Deutschlands. Am 5. Dezember küren sie den deutschen Master of Science Slam im Dortmunder Konzerthaus. Wissenschaft mal anders: Charmant, launig und in knackigen zehn Minuten zeigen acht junge Forscherinnen und Forscher am Samstag, 5. Dezember ab 20.15 Uhr – was sie drauf haben. Und zwar fernab der Hochschule. Im Herzen von Dortmund, auf der herrlichen Bühne des Konzerthauses vor 1200 Zuschauern treten die acht um die Krone der Deutschen Meisterschaft 2015 im Science Slam an. Sie sind die besten Slammer, die sich in den jeweils vier regionalen Vorentscheiden durchsetzen konnten. Im Finale werden sie noch einmal alles geben. Und das ist gar nicht einfach. Eigene hoch komplexe Forschung aus Physik, Geschichte, Kybernetik, Medizin oder Mathematik auf eine kurze, unterhaltsame Performance – alle Hilfsmittel sind erlaubt – herunter zu brechen, das muss man können. Schließlich sitzen im Publikum Schüler, Studenten, Berufstätige und Rentner – wissenschaftliche Laien, die eines Besseren belehrt werden wollen, aber keine Lust auf Langeweile haben. Manche schaffen es sogar von der Bühne zur Bestseller Autorin. So z.B. auch Giulia Enders. Sie hatte den „Darm mit Charme“ so kurzweilig präsentiert, dass der Vortrag erst zum Buch und dann zum Bestseller wurde. Wissenschaftliches Schwergewicht DortmundDiesmal versammelt sich die Science Slam-Gemeinde in Dortmund. Nicht ohne Grund: In der Westfalenmetropole studieren immerhin 50.000 Studenten an sechs Hochschulen. Und wissenschaftlich gearbeitet wird an 19 zusätzlichen Forscherstätten. Viele Absolventen sind gefragte Fachkräfte gerade in aufstrebenden Branchen wie der Logistik, dem Maschinenbau, der Biotechnologie oder in IT-Unternehmen. Unterstützt von der Wirtschaftsförderung Dortmund haben sich in den Technologiestandorten der Stadt, auch auf ehemaligen Werksgeländen der Stahlindustrie, viele innovative Firmen angesiedelt – vielfach Ausgründungen aus den lokalen Hochschulen. „Auf der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft engagieren wir uns in Dortmund und schaffen mit der richtigen Infrastruktur – in Dortmund gibt es derzeit zum Beispiel zehn Kompetenzzentren für Gründer - ideale Rahmenbedingungen für gründungswillige Nachwuchswissenschaftler “, sagt Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund. Als Wissenschaftsstandort ist Dortmund, die größte Stadt im Ruhrgebiet, also längst ein Schwergewicht. Und dass sie Wissenschaft kann, beweist das Abschneiden beim aktuellen QS-Ranking „Top 50 Under 50“. Platz fünf schaffte die größte Hochschule am Ort, die TU Dortmund, im nationalen Vergleich. International reichte es immerhin zu einem Platz zwischen 70 und 80. Das renommierte Hochschulranking des Unternehmens Quacquarelli Symonds bewertet Universitäten, die jünger als 50 Jahre alt. Gerankt wird auf Basis von Reputationsbefragen unter Akademikerinnen und Akademikern. Regelmäßige Forschertour Und die Dortmunder mögen es Wissenschaft live und hautnah zu erleben: Seit 14 Jahren gehen sie gemeinsam mit Gästen aus der Metropole Ruhr und des gesamten Landes Nordrhein-Westfalens an einem Tag im Jahr auf Forschertour – beim Dortmunder Wissenschaftstag. Direkt vor Ort in den Hochschulen, wissenschaftlichen Instituten, Kultureinrichtungen und Unternehmen der Stadt sowie der näheren Umgebung stellen Forscher ihnen ihre Ideen und Projekte vor. Beim letzten Tourtag am 17. November 2015 waren es zehn Wissenschaftsexkursionen mit knapp 350 Gästen. Dortmunder Veranstaltungsagentur LUUPS organisiert das Spektakel Auch Science Slams in Dortmund sind immer ausverkauft. Die Stadt hat sich unter den wissenschaftlichen Slammern zu einer Art Hochburg entwickelt. Schließlich liegt die Organisation der Deutschen Meisterschaft in den Händen der Veranstaltungsagentur LUUPS, ein Arm des LUUPS Verlags aus Dortmund. Dessen besondere Gutscheinbücher haben nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich eine große Fan-Gemeinde. Seit fünf Jahren veranstaltet die Dortmunder Agentur, mittlerweile in 20 Städten, Science Slams. 2006 hatte ein gewisser Alexander Dreppec aus Darmstadt die kleine Schwester des Poetry Slam aus der Taufe gehoben, seit 2009 gibt es regelmäßige Turniere in ganz Deutschland. Wie beim Poetry Slam geht es darum, sich die Gunst des Publikums zu sichern, dessen Applaus am Ende den besten Vortrag kürt. Die Moderation hat im Übrigen einer der bekanntesten deutschen Poetry Slammer und Prix Pantheon-Gewinner: Sebastian 23. Tickets (ab 14 €) für diese Veranstaltung sind über den Ticketshop des Konzerthauses Dortmund erhältlich (www.konzerthaus-dortmund.de). Einen Mitschnitt der Veranstaltung wird es auch im WDR5 Radio sowie in der ARD Mediathek geben. Weitere Informationen unter www.science-slam.com Ihre Ansprechpartner: Robert Litschke Pressesprecher T: 0231/50 2 92 00 F: 0231/50 2 37 17 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! document.getElementById('cloak53a41f776d2a6393097aeae0e7120b46').innerHTML = ''; var prefix = 'ma' + 'il' + 'to'; var path = 'hr' + 'ef' + '='; var addy53a41f776d2a6393097aeae0e7120b46 = 'presse' + '@'; addy53a41f776d2a6393097aeae0e7120b46 = addy53a41f776d2a6393097aeae0e7120b46 + 'wirtschaftsfoerderung-dortmund' + '.' + 'de'; var addy_text53a41f776d2a6393097aeae0e7120b46 = 'E-Mail schreiben';document.getElementById('cloak53a41f776d2a6393097aeae0e7120b46').innerHTML += ''+addy_text53a41f776d2a6393097aeae0e7120b46+'';

Mehr lesen
27.11.2015

start2grow ist Flaggschiff

Der neue Gründungswettbewerb start2grow | 34 startet am Freitag, 27

Mehr lesen
24.11.2015

Studie bestätigt erneut Erfolgskonzept

Wie sehr profitieren regionale Lieferanten und Dienstleister von den Unternehmen im TechnologieParkDortmund? Mit welchen Branchen arbeiten die Technologieunternehmen zusammen und wie hoch ist die Wertschöpfung vor Ort? Wie wirken sich die Konsumausgaben der Mitarbeiter auf die regionale Wirtschaft aus? Kurz - welche Impulse gehen von den Wachstumsunternehmen im TechnologieZentrumDortmund und im TechnologieParkDortmund auf die Region und das gesamte Bundesgebiet aus?Um die regionalwirtschaftlichen Effekte mit fundierten gesicherten Erkenntnissen belegen zu können, hat das TechnologieZentrumDortmund eine Neuauflage der Studie aus 2008 durch das Centrum für angewandte Wirtschaftsforschung Münster, der Universität Münster, erstellen lassen

Mehr lesen
20.11.2015

start2grow-Preisträger fobatec bekam jetzt Gründerpreis NRW

Im Gründungswettbewerb start2grow 2013 wurde das Team fobatec mit dem 2

Mehr lesen
16.11.2015

Einladung zum Auftakt von start2grow | 34 am 27.11.15

Mit der Veranstaltung “start2grow-Match“ startet am 27

Mehr lesen
10.11.2015

Sondervermögen TechnologieZentrumDortmund legt Wirtschaftsplan für 2016 vor - Ausgeglichenes Jahresergebnis in Sicht

Das Sondervermögen TechnologieZentrum Dortmund ist finanzieller und infrastruktureller Träger der Technologieförderung der Stadt Dortmund

Mehr lesen
10.11.2015

Wirtschaftsförderung legt Wirtschaftsplan vor

Die Wirtschaftsförderung Dortmund erhält für das Jahr 2016 zur Deckung Ihrer Aufwendungen einen städtischen Betriebskostenzuschuss in Höhe von 11.352.030 Euro.„Die in diesem Jahr gestartete Wachstumsinitiative HEIMVORTEIL der Wirtschaftsförderung wird auch in 2016 fortgesetzt, um Dortmund zur Wissensmetropole auszubauen “, kündigt Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung, an

Mehr lesen
05.11.2015

Ab sofort: start2grow auf Facebook

Die von der Wirtschaftsförderung Dortmund bundesweit ausgerichteten Gründungswettbewerbe start2grow begleiten mit neuem Konzept jetzt schneller und interaktiver zur erfolgreichen Gründung

Mehr lesen
04.11.2015

Freikarten: Besuchen Sie start2grow auf der Gründermesse DIE INITIALE

Der Gründungswettbewerb start2grow präsentiert am 20

Mehr lesen
03.11.2015

start2grow zieht Gründer außerhalb von Dortmund an

Bei bundesweit ausgerichteten Businessplan-Wettbewerben steht die Wirtschaftsförderung mit dem Gründungswettbewerb start2grow neben so bekannten Veranstaltern wie ZDF, STERN, Sparkassen und Porsche, die den Deutschen Gründerpreis vergeben

Mehr lesen
30.10.2015

Erfolgreiche Unternehmerinnen in Dortmund

Der beste Weg, genau das beruflich zu tun, was man schon immer wollte, ist: sich selbstständig machen

Mehr lesen
23.10.2015

Dienstleistungszentrum Wirtschaft zieht um

Das Dienstleistungszentrum Wirtschaft (DLZW) der Wirtschaftsförderung zieht aus der Berswordt-Halle aus

Mehr lesen
22.10.2015

5.000 Fußballenten in Dortmund und Selfies im Besucherzentrum

Wirtschaftsförderung Dortmund und DORTMUNDtourismus begleiten die Eröffnung des Deutschen Fußballmuseums mit Aktionen für alle Fußballbegeisterten in Dortmund."Wir freuen uns auf das Deutsche Fußballmuseum

Mehr lesen
20.10.2015

Regionalagentur Westfälisches Ruhrgebiet soll fortgeführt werden

Die 2004 gestartete regionale Kooperation der Städte Dortmund und Hamm sowie des Kreises Unna bei der Umsetzung der arbeitsmarktpolitischen Programme der Landeregierung soll in den Jahren 2016 und 2017 fortgesetzt werden.Dies geschieht mit der von den Wirtschaftsförderern der drei Gebietskörperschaften getragenen Regionalagentur Westfälisches Ruhrgebiet

Mehr lesen
30.09.2015

start2grow-Video neu auf YouTube

Der Weg von der Idee zur erfolgreichen Gründung! Ein neues „Explain-it-Video“ auf YouTube beschreibt den Gründungswettbewerb start2grow verständlich und unterhaltsam.Der von der Wirtschaftsförderung Dortmund bundesweit ausgerichtete Gründungswettbewerb start2grow begleitet von der Geschäftsidee über den Businessplan bis zum erfolgreichen Unternehmen

Mehr lesen
29.09.2015

Positive Entwicklung bei Telefondienstleistern in Dortmund

Verdoppelung der Arbeitsplätze seit 2004 und über 500 neue Arbeitsplätze in diesem Jahr

Mehr lesen
wirtschaftsfoerderung-dortmund.de verwendet Cookies!
Mehr zum Thema Datenschutz Schließen