Nachrichten und aktuelle Informationen
15.07.2015

Mit "One-Klick-Shopping" ins Silicon Valley

Der Online-Shop übergreifende Warenkorb ist der neue Trend im Online-Handel. Mit nur einem Warenkorb kann der Nutzer in mehreren Online-Shops einkaufen und den Kauf mit einem Klick "One-Klick-Shopping" perfekt machen. Möglich wird dies durch eine neue Webtechnologie von Shop.Co, einem Start-Up-Unternehmen von Jay Habib und Manuel Schoebel. Gegründet haben sie in Dortmund und führen mittlerweile auch ein Büro in Düsseldorf. Nach anderthalb Jahren harter Arbeit werden die Gründer im August ein Büro in San Francisco eröffnen und damit im berühmten Silicon Valley vertreten sein.

Das Unternehmen hat seinen Sitz in Dortmund und das bleibt auch so, erklärt Habib: „Gerade für uns als Tech-Start-Up bietet Dortmund einen sehr wertvollen Schatz. Hier finden wir die besten Techis (Anm: technischen Entwickler). Die fühlen sich in Dortmund wohl und haben durch die Nähe zur Technischen Universität das beste Umfeld. In Düsseldorf kümmern wir uns um Design und Marketing.“ Habib ist der strategische Kopf und Visionär von Shop.Co, führt und begeistert die Mitarbeiter und erkennt, dass der Schritt in das Silicon Valley der richtige ist: „Im Silicon Valley treffen wir auf eine offenere Nutzerbasis. Wir versprechen uns, in San Francisco viele Early Adopters (Anm: Früh-Anwender) zu finden, die Shop.Co nutzen und durch ihr Feedback helfen, Shop.Co weiterzuwickeln.“ Das One-Klick-Shopping ist derzeit noch nicht Standard, verspricht aber der Trend der Zukunft zu werden, denn nach nur einmaliger Registrierung bei Shop.Co (Single-Sign-On) stellt es eine große Erleichterung für Shopper dar, wenn die lästige Registrierung oder Anmeldeprozedur in jedem Shop entfällt. Die Technologie von Shop.Co beruht auf künstlicher Intelligenz. Sie verwaltet und ändert auch die Passwörter und schließt damit eine Sicherheitslücke, die der Nutzer häufig selbst verursacht: Denn oft verwendet er nur ein einziges Passwort für alle Konten, um sich die Zugangsdaten besser merken zu können.

Shop.Co hat derzeit 16 Mitarbeiter. Bis September wird das Unternehmen um weitere 19 Mitarbeiter wachsen. Die eine Hälfte wird in San Francisco arbeiten, die andere in Düsseldorf und Dortmund. Dann wird auch das Büro in der Ruhrallee für die technische Entwicklungsabteilung zu klein sein. Angedacht ist ein Umzug an den PHOENIX See, auch um den Mitarbeitern ein angenehmes Arbeitsumfeld zu bieten. Habib achtet sehr auf die Unternehmenskultur und ihm ist wichtig, dass die Mitarbeiter untereinander einen guten Kontakt haben und eine Einheit bilden. Er nennt Google als Vorbild: „Bei Google wird durch gemeinsame Aktivitäten darauf geachtet, dass jeder im Unternehmen einen Freund findet. Bei uns gibt es derzeit einen Company Grill, einen Kicker und Dart sowie die Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio. Und wir werden das ausbauen.“ Der Führungsstil bei Shop.Co erfolgt ausschließlich ergebnisorientiert. Die Mitarbeiter können sich ihre Arbeitszeit frei einteilen. Es gibt nur zwei Hierarchieebenen, die im Alltag allerdings keine Rolle spielen Bei Shop.Co ist es erwünscht, dass Praktikanten mit dem Chef genauso unbefangen sprechen wie mit Kollegen und das schließt Kritik mit ein.

Shop.Co ist das zwölfte Start-Up, das Habib gründet. Der 31-jährige Wirtschaftsinformatiker hat somit viel Erfahrung für dieses Vorhaben, das immerhin eine siebenstellige Finanzierungssumme erfordert. Wie viele Nutzer Shop.Co mittlerweile hat, ist ein Betriebsgeheimnis. Aber die Gewinne erwirtschaftet Shop.Co über Provisionen von den Shops, für die Shop.Co keine Konkurrenz ist, sondern eine technische Vermittlungsplattform. Online-Shops profitieren sogar von Shop.Co, da mehr Online-Einkäufe abgeschlossen werden, da die umständlichen Anmeldeprozesse entfallen. So gut, wie es jetzt läuft und die Träume vom großen Durchbruch im Silicon Valley greifbar nah sind, erinnert sich Habib aber auch an die Schwierigkeiten zu Beginn: "Dank des Preisgelds, das wir im start2grow-Gründungswettbewerb gewonnen haben, konnten wir die ersten notwendigen Anschaffungen machen. Und die Wirtschaftsförderung hat uns wichtige Kontakte zu Investoren und ins Silicon Valley ermöglicht." Sein Fazit lautet deshalb: "Wer gründen möchte, sollte die Gründungsförderung der Wirtschaftsförderung unbedingt nutzen."

Ihre Ansprechpartner:

Robert Litschke
Pressesprecher

T: 0231/50 2 92 00
F: 0231/50 2 37 17
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

wirtschaftsfoerderung-dortmund.de verwendet Cookies!
Mehr zum Thema Datenschutz Schließen