Nachrichten und aktuelle Informationen
15.12.2016

Juicy Beats macht Dortmund attraktiv

Das Festival Juicy Beats lockt jährlich bis zu 50.000 Besucher an und ist Dortmunds größte Musikveranstaltung und eines der idyllischsten Großstadtfestivals der Republik. Die Dortmunder Wirtschaftsförderung sieht in Juicy Beats ein Aushängeschild für Dortmund mit bundesweiter Ausstrahlung. Pascal Ledune, stellvertretender Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, sagt: „In Dortmund feiern wir oft und gerne. Konzerte, Stadtfeste, internationale Stars in der Westfalenhalle, Clubs und Bars sowie Großevents wie Juicy Beats begeistern das Publikum und geben Dortmund ein besonderes Flair. Für den Erfolg der Stadt auch als Wirtschaftsstandort ist es ein echter Heimvorteil, dass wir so eine starke und einzigartige Veranstaltung wie Juicy Beats haben, die viele Menschen anzieht und sichtbar wird, wie attraktiv Dortmund ist.“

Veranstaltet wird das Festival von der Popmodern Veranstaltungs GmbH sowie dem Verein für urbane Popkultur (UPop e.V.) in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt der Stadt Dortmund. Die technische Leitung für das große Event wird von Popmodern wahrgenommen. Carsten Helmich, Geschäftsführer der Popmodern Veranstaltungs GmbH sagt: „Wir nehmen diese Auszeichnung auch stellvertretend entgegen für die vielen Akteure der Dortmunder Club- und Kulturszene, die das Festival seit Jahren mit eigenen Programmen bereichern sowie die unzähligen Dortmunder DJs, Musiker und Bands, die wir in den vergangenen Jahren einem großen bundesweiten Publikum vorstellen konnten.“ Die künstlerische Leitung für Juicy Beats hat Paul Baranowski, Vorsitzender Upop e.V.: "Als Veranstaltung aus Dortmund für Dortmund, ist es uns ein besonderes Anliegen der lebendigen Musikszene vor Ort und den vielen zum Teil international erfolgreichen Projekten, die daraus entstehen, ein Forum zu bieten."

Juicy Beats hat sich seit 1996 aus einem kleineren Veranstaltungsformat zu dem bedeutenden Musikereignis entwickelt. Im Dortmunder Westfalenpark findet das Festival für elektronische Musik einen idealen Veranstaltungsort nah am Zentrum und verkehrsgünstig gelegen. Insgesamt treten jeweils am letzten Juli Wochenende rund 200 Bands und DJs aus der ganzen Welt an zwei Tagen im Westfalenpark auf. Top-Acts für die 22. Ausgabe im nächsten Jahr am Freitag, 28. und Samstag, 29. Juli 2017 sind unter anderem Cro, Trailerpark, SDP, Bilderbuch, Raf Camora & Bonez MC, OK Kid sowie Tube & Berger. Dabei ist das Festival besonders für sein facettenreiches Line-Up bekannt: Von Hip Hop und Electronic Beats über Indie-Pop und Alternative-Rock bis zu Urban-Beats und Songwriter-Folk gibt es auch viele kleinere Acts zu entdecken. Für das vielfältige Programm der über 20 Bühnen und Floors arbeitet das Festival mit vielen Clubs, Partymachern und Kulturakteuren aus der Region zusammen. So sind Radio Funkhaus Europa, das Konzerthaus Dortmund, das europäische Netzwerk „Liveurope“, die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen und die Initiative „Dortmund macht lauter“ regelmäßig mit eigenen Programmen vertreten. Seit 2015 verfügt das Festival auch über einen eigenen Campingplatz und zieht zunehmend Musikliebhaber aus ganz Deutschland nach Dortmund. Zum Festivalwochenende sind jeweils über 2.000 Mitarbeiter in den Bereichen Produktion, Veranstaltungstechnik, Security, Gastronomie und Reinigung im Westfalenpark im Einsatz.

Wie Dortmund als anziehende und pulsierende Freizeit- und Erlebnisstadt weiterentwickelt werden kann, erarbeitet die Wirtschaftsförderung Dortmund gemeinsam mit einer Vielzahl an Akteuren aus den Bereichen Freizeit, Tourismus, Kultur, Events, Sport und Nightlife. Dabei entsteht der Masterplan ERLEBNIS.DORTMUND, der demnächst in Form eines definierten Maßnahmenpakets stehen soll. Ziel ist, noch mehr Gäste für die Stadt zu begeistern.

Ihre Ansprechpartner:

Robert Litschke
Pressesprecher

T: 0231/50 2 92 00
F: 0231/50 2 37 17
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

wirtschaftsfoerderung-dortmund.de verwendet Cookies!
Mehr zum Thema Datenschutz Schließen