Nachrichten und aktuelle Informationen
06.09.2016

Projekt Digitale Wirtschaft NRW: Gründung der Ruhr:HUB GmbH

Eine gemeinsame Bewerbung der Städte Bochum, Dortmund, Essen, Duisburg, Gelsenkirchen und Mülheim an der Ruhr war erfolgreich: In der Metropole Ruhr soll ein regionaler Knotenpunkt als Zentrum für die digitale Wirtschaft (Ruhr: HUB) entstehen. Wenn der Rat der Stadt zustimmt, ist die Gründung einer Ruhr:HUB GmbH geplant, um das Förderprojekt gemeinsam mit den beteiligten Kommunen anzugehen. Oberbürgermeister Ullrich Sierau begrüßt den Ruhr:HUB "Der Ruhr:HUB baut auf den bestehenden Kompetenzen im Ruhrgebiet auf. Er führt die Kompetenzen der Partner zusammen und erzeugt hierdurch einen Nutzen, der aufgrund der Synergien größer ist als die Summe der Einzelbeiträge." Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung sieht im digitalen Hub eine ideale Ergänzung der bisherigen Arbeit vor Ort: "Seine Kraft entfaltet der Ruhr:HUB im Zusammenspiel mit lokalen Gründungscamps. Jede Stadt bringt dabei ihre Kompetenzen und Stärken ein, wie Dortmund eine vitale Gründungsszene mit dem Gründungswettbewerb start2grow."

Der sogenannte Ruhr:Hub soll Startups in der Aufbau- und Wachstumsphase eine tragfähige Infra- und Finanzierungsstruktur bieten und ihnen als Anlaufstelle mit kreativem Arbeitsflair dienen. Neben Beratung und speziellen Förderprogrammen für ausgewählte Startups ist unter anderem geplant, ein hochkarätiges Mentoren-Netzwerk aufzubauen, um jungen digitalen Gründern die Türen zu etablierten Unternehmen zu öffnen. Der Hub soll als überregional ausstrahlender Ort die Stärken und lokalen Aktivitäten der einzelnen Projektpartner bündeln. So soll gemeinsam eine internationale Wahrnehmung der Metropole Ruhr als attraktiver Standort für digitale Wirtschaft erzeugt werden.

Die Landesregierung ist bestrebt, den digitalen Wandel in der nordrhein-westfälischen Wirtschaft zu unterstützen und stellt bis zum Jahr 2020 rund 42 Millionen Euro zur Verfügung, um die Rahmenbedingungen für eine positive Entwicklung der digitalen Wirtschaft in NRW zu verbessern. Landesweit sollen mit der Einrichtung von „DWNRW-HUBs“ regionale Knotenpunkte als Zentren für die digitale Wirtschaft gefördert werden. Mit der Bewerbung hat die Region auf den Förderaufruf Digitale Wirtschaft NRW, kurz „DWNRW-Hubs“, des Landes Nordrhein-Westfalen reagiert und ein starkes gemeinschaftliches Signal abgegeben.

Ihre Ansprechpartner:

Robert Litschke
Pressesprecher

T: 0231/50 2 92 00
F: 0231/50 2 37 17
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

wirtschaftsfoerderung-dortmund.de verwendet Cookies!
Mehr zum Thema Datenschutz Schließen