Nachrichten und aktuelle Informationen
02.08.2016

STELLENAUSSCHREIBUNG: Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in in Teilzeit

Bei der Wirtschaftsförderung Dortmund ist im Geschäftsbereich „Arbeit und Qualifizierung“ im Team „Fachkräfteentwicklung“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines

wissenschaftlichen Mitarbeiters/-in

in Teilzeit mit 50 % der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit einer Vollzeitkraft (19,5 Stunden) befristet bis zum 31.05.2019 zu besetzen.

Der Geschäftsbereich "Arbeit und Qualifizierung" ist einer von drei operativen Bereichen der Wirtschaftsförderung Dortmund. Das Aufgabengebiet "Fachkräfteentwicklung" ist inhaltlich innerhalb des Geschäftsbereichs - und strategisch in die Architektur der Wachstumsinitiative "Heimvorteil - zusammen wachsen" - eingebunden.

Die Wachstumsinitiative der Wirtschaftsförderung knüpft an die erfolgreichen Jahre des dortmund-project an. Sie steht gleichermaßen für Kontinuität und neue Impulse. Sie ist grundsätzlich technologie- und dienstleistungsorientiert und greift gleichzeitig neue Impulse aus der Wissenswirtschaft für konkrete Wachstumsprojekte auf. Das Aufgabengebiet im Team Fachkräfteentwicklung verfolgt dabei drei wesentliche Ziele: Die Senkung der Jugendarbeitslosigkeit, die Steigerung der Anzahl an Hochqualifizierten am Standort sowie die Schaffung neuer Helferarbeitsplätze über einen Integrationsarbeitsmarkt. Aufgabe ist, das Verhältnis von Angebot und Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften in Einklang zu bringen und die lokale Bildungsinfrastruktur für Wachstum und Ansiedlung von Unternehmen zu optimieren.

Die Aufgabe des/der wissenschaftlichen Mitarbeiters/-in ist die Projektleitung im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes „KoSI-LAB: Kommunale Labore Sozialer Innovation“. Für das Projekt haben sich die Städte Dortmund und Wuppertal in einem Tandem von Kommune und Wissenschaft zusammengeschlossen, um gemeinsam

  • die Entwicklung des Themas „Soziale Innovation“ und
  • die Einrichtung je eines „Social Innovation Lab“ in beiden Städten zu initiieren.

Die Aufgaben des/der wissenschaftlichen Mitarbeiters/-in erstrecken sich auf:

  • Durchführung des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektes „Kommunen innovativ ‚KoSI-Lab‘“ in Kooperation mit der TU Dortmund – Sozialforschungsstelle, der Stadt Wuppertal und weiteren Partnern/-innen
  • Entwicklung und Testphase eines Labors sozialer Innovation am Standort Dortmund zum Kernthema „Schaffung von Arbeitsplätzen“
  • Austausch auf nationaler und internationaler Ebene zum Themenfeld Soziale Innovation
  • Kartierung lokaler sozialer Innovationen
  • Abstimmung und Durchführung aller Maßnahmen gemeinsam mit den Partnern/-innen und unter Einbeziehung von Akteuren/-innen aus Verwaltung, Politik, Wirtschaft, Bürgerschaft und Forschung.

Die Bewerber/-innen sollten folgendes Anforderungsprofil erfüllen:

  • Fundierte Kenntnisse in den Themengebieten Regionaler Arbeitsmarkt, Beschäftigungsfähigkeit, Netzwerkmanagement
  • Kenntnisse von Strukturen und Netzwerken der Wirtschaft und Wissenschaft sowie Einblicke in betriebswirtschaftliche Entscheidungsstrukturen
  • Fähigkeit, Kooperationsbeziehungen und Netzwerke aufzubauen und nachhaltig zu pflegen
  • Sehr gute kommunikative Fähigkeiten und Verhandlungsgeschick in Wort und Schrift
  • Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Die Bewerber/innen müssen über ein abgeschlossenes Master- oder Diplomstudium einer Hochschule geeigneter Fachrichtung – z.B. gesellschafts- und/oder sozialwissenschaftlicher Bereiche – sowie einschlägige Berufserfahrung verfügen. Erfahrungen im Umgang mit Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen sowie Kenntnisse der NRW/D/EU-Förderstrukturen sind notwendig.

Kontaktfreudigkeit, Kundenorientierung, Kreativität und Eigeninitiative werden vorausgesetzt. Erforderlich sind ferner sowohl die Fähigkeit zur konzeptionellen Arbeit, die in Impulse für die Arbeit des Teams umgesetzt werden muss, als auch Engagement und Belastbarkeit.

Einsatzbereitschaft - zum Teil auch außerhalb der gewöhnlichen Dienstzeiten und an Wochenenden - sowie zielorientierte Arbeitsweise und taktisches Geschick in der Verhandlungsführung sind unabdingbare Voraussetzungen für die Aufgabenwahrnehmung.

Die Stelle ist nach Vergütungsgruppe II Fg. 1a BAT bewertet. Bis zum Inkrafttreten der Entgeltordnung zum TVöD erfolgt eine vorläufige Zuordnung nach den Regelungen des Übergangsrechts (§ 17 Abs. 7 TVÜ-VKA) zu der Entgeltgruppe 13 des TVöD.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Frauen nach den Vorschriften des Landesgleichstellungsgesetzes (LGG) bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen von Schwerbehinderten sind erwünscht.

Für Fragen zum Aufgabengebiet steht als Ansprechpartner Herr Beyer unter Tel.-Nr. 0231 - 50 2 28 51 gern zur Verfügung.

Die Stadt Dortmund ist Trägerin des Prädikats Total E-Quality – Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern. Wir sind eine welt- und kulturoffene Stadt. Es entspricht unserem Selbstverständnis, allen Menschen in der Stadt gleiche Teilhabe und Chancen auf allen Ebenen der Gesellschaft zu ermöglichen. Chancengerechtigkeit, Gleichstellung und der Umgang mit Interkulturalität sind daher notwendige und unverzichtbare Elemente unseres Verwaltungshandelns. Wir erwarten daher von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dass sie sich mit dieser Zielsetzung identifizieren.

Die Wirtschaftsförderung Dortmund hat am Programm „Familienbewusste Unternehmen in Dortmund“ (FamUnDo) teilgenommen und wurde als familienbewusstes Unternehmen ausgezeichnet. Weitergehende Informationen finden Sie hier

Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte bis zum 03.08.2016 an:

Stadt Dortmund
Personal- und Organisationsamt
11/3-2, z.Hd. Frau Eitelberg
Kennziffer Ei 38/16
Brauhausstraße 1-5
44122 Dortmund

Wir bitten um Verständnis, dass Bewerbungen nur zurückgesandt werden können, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist.

wirtschaftsfoerderung-dortmund.de verwendet Cookies!
Mehr zum Thema Datenschutz Schließen