Aktuelle
News

16.10.2017

Universal Home startet Accelerator in Dortmund

Nächste Woche findet am 19. und 20. Oktober mit dem RuhrSummit im Dortmunder U die größte StartUp-Konferenz der Region mit über 400 StartUps, 100 Speakern und 300 Corporates statt. Vorgestellt wird dort unter anderem der erste Accelerator für Smart Home / Smart Living Deutschlands der Plattform Universal Home. Die an Universal Home beteiligten Unternehmen haben dessen Aufbau am 11. Oktober beschlossen.

Mehr lesen
26.09.2017

#diwodo17 - das Digitalfestival für die Region!

Über 40 Veranstaltungen zum Thema Digitalisierung. Organisiert von knapp 40 Unternehmen, Instituten, Vereinen und Akteuren. Aus der Wirtschaft initiiert und mit Unterstützung der Wirtschaftsförderung Dortmund umgesetzt. Die Digitale Woche Dortmund #diwodo17 ist das Digitalfestival für die Region. Dortmund hat sich in den letzten Jahren zu einem digitalen Oberzentrum entwickelt. Das breite und lebendige Netzwerk digitaler Dortmunder Köpfe hat die Idee der #diwodo17 gemeinsam geboren und unter das Dach der Wirtschaftsförderung Dortmund gestellt. "Wir freuen uns über die Initialzündung durch die Akteure und das Engagement der Unternehmer für die Digitale Woche Dortmund. Ohne dieses Engagement wäre eine solche Woche mit einer Vielzahl von Veranstaltungen nicht möglich. Die #diwodo17 bietet Menschen aus digitaler und klassischer Wirtschaft, Wissenschaft und Politik sowie interessierten Bürgern Raum, Zeit und Gelegenheit für die aktive Auseinandersetzung mit dem digitalen Wandel, so Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund. So findet sich die digitale Szene der gesamten Region in der ersten #diwodo17 und macht Digitalisierung durch zahlreich Veranstaltungen im gesamten Stadtgebiet anfassbar und erlebbar. Von der großen Konferenz im Dortmunder U, in der DASA und im Signal Iduna Park, über Social Media Events bis hin zu feinen Fachveranstaltungen in den Räumen Dortmunder Unternehmen. Vom "digitalen Frühstück" und "BlockchainBreakfeast", übers "Pizza Meetup" und "Lunch and Learn" bis hin zur Abendveranstaltung oder Ganztagesveranstaltung. Von Smart Energy und Geodaten, über Big Data, Künstliche Intelligenz bis hin zu PHP, Fotografie, Social Media und vielem mehr – eine Woche voller Digitalität: Das Digitalfestival für die Region! Weiterhin ist jeder, der sich als Veranstalter engagieren möchte jederzeit eingeladen sich an der #diwodo17 zu beteiligen - "Gemeinsam mehr erreichen" ist das Motto! Die einzige Voraussetzung ist: Die Veranstaltung muss innerhalb der #diwodo17 (06.11. – 10.11.2017) in Dortmund stattfinden. Akteure der #diwodo17   KPS AHD GmbH Alumni der Informatik Dortmund e.V. Binarium - Museum für digitale Kultur Business Academy Ruhr GmbH CNS eBusiness Service GmbH Comline AG CPS hub NRW Engage.NRW Netzwerk FH Dortmund Forschungsinstitut für Telekommunikation und Kooperatrion e.V. Fraunhofer ISST Fritz Effekt GmbH FROX IT GmbH GeoRoundtableDortmund Netzwerk gestaltend GmbH & co KG Handwerksammer ICN GmbH IfaSec GmbH IHK In|Die Regio Netzwerk IT Club Dortmund e.V. KMU Digital GbR Konato GmbH malhina Medien GbR Materna GmbH nrw.unITs Netzwerk PHP.Ruhr Quinscape GmbH ruhr:HUB GmbH Slimstock GmbH start2grow SWYX Solutions AG TU dortmund untrouble GmbH WAYS GmbH Wirtschaftsförderung Dortmund Zalando SE und weitere Weitere Informationen zur #diwodo finden Sie hier Ihre Ansprechpartner: {contacts id=317}

Mehr lesen
26.09.2017

Einladung zum start2grow-Gründungsstammtisch am 18. Oktober 2017 im e-port-dortmund

Alle drei Monate finden sich alle, die an einem Erfahrungsaustausch in zwangloser Atmosphäre interessiert sind, zum start2grow-Gründungsstammtisch ein. Wegen optimaler Synergieeffekte ist Ort des Treffens der 3rd Wednesday im e-port-dortmund. Der 3rd Wednesday ist eine Kontaktbörse für Existenzgründer, junge Unternehmer und Kapitalgeber. Der nächste Termin ist am Mittwoch, den 18.10.2017, ab 18:30 Uhr. Ein Programmpunkt an diesem Abend ist der Vortrag: "Das ganzheitliche Markenerlebnis im digitalen Zeitalter - Leitfiguren im Marketing Mix“ . Der start2grow-Gründungsstammtisch findet im e-port-dortmund, Mallinckrodtstraße 320 (Zufahrt über die Speestraße), 44147 Dortmund, statt. Beim 3rd Wednesday am 18.10.2017 halten Martin Becker und Sebastian Heger von der Dortmunder Puppeteers GmbH einen Impulsvortrag zum Thema "Das ganzheitliche Markenerlebnis im digitalen Zeitalter - Leitfiguren im Marketing Mix“ . Marken machen glücklich. Das gilt nicht nur für die Besitzer einer Marke, sondern auch für deren Kunden. Immer wieder wird das anhand von Marktforschungsdaten belegt. Was aber ist eine Marke und wie wird sie erlebbar? Welche Rolle spielen die Werte? Was bedeutet multisensuale Markenführung? Kann mein Unternehmen "emotional" kommunizieren? Auch im B2B? Einen Lösungsansatz und dessen beispielhafte Umsetzung zeigen Martin Becker und Sebastian Heger. Anmeldungen zur Teilnahme am 3rd Wednesday bitte direkt über die Homepage www.3rd-wednesday.de, per Telefon unter 0231/477976-0 oder per E-Mail an hagemeier@tzdo.de . Der start2grow-Gründungsstammtisch: Zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer wollten sich auch nach Abschluss eines start2grow-Gründungswettbewerbs weiterhin treffen, um in Kontakt zu bleiben und Erfahrungen auszutauschen. Vor diesem Hintergrund ist die Idee zu einem Stammtisch entstanden. Der erste Gründungsstammtisch fand im Dezember 2001 statt. Durch die Eigendynamik der „Gründungscommunity“ hat sich der Stammtisch mittlerweile als dauerhafte Institution in Dortmund etabliert. Der Ort des Treffens ist - aufgrund optimaler Synergieeffekte - der 3rd Wednesday im e-port-dortmund. Der 3rd Wednesday: Der 3rd Wednesday ist eine Kontaktbörse für Existenzgründer, junge Unternehmer und Kapitalgeber, die in ungezwungener Atmosphäre Informationen und Ideen untereinander austauschen. Alle Beteiligten nutzen die Gelegenheit, sich an diesem Abend zu informieren, Kontakte zu knüpfen und anregende Gespräche zu führen. >> Zur Website 3rd Wednesday

Mehr lesen
21.09.2017

Ein Aushängeschild für den Wirtschafts- und Tourismusstandort Dortmund

Symbolische Ehrung: Wirtschaftsförderung sieht meineHeimat.ruhr als Aushängeschild für Dortmund. Auf über 450 Touren pro Jahr bringen Heike Regener und Ihr Team über 15.000 Menschen unsere schöne Stadt näher. meineHeimat.ruhr ist damit Dortmunds größter Anbieter von Stadttouren und –führungen. Darüber freut sich auch die Wirtschaftsförderung Dortmund, die meine Heimat.ruhr mit dem symbolischen „Aushängeschild“ für das Engagement in und um Dortmund dankt. Faszination Skywalk, Dortmunder U, Seegeflüster am Phoenix See, Herzblutfaktor schwarzgelb, Burgen der Ruhr…: meineHeimat.ruhr präsentiert Dortmund und das Ruhrgebiet in mehr als 40 verschiedenen Stadtführungen - zu Fuß, auf dem Fahrrad, mit dem Segway oder mit dem Bus. Über 15.000 Menschen bringen Heike Regener und Ihr Team auf über 450 Touren die Faszination Dortmunds näher. Mit Herzblut und Leidenschaft für die Region organisieren Heike Regener und ihr Team erlebnisreiche Touren und Ausflüge mit Vollsortiment. Bei öffentlichen Führungen, die auch über das Internet gebucht werden können ist z.B. ein VRR – Ticket für die An- und Abreise. immer inklusive. Aber auch private Führungen, Kleinstgruppen, Familien und Firmen sind herzlich eingeladen, Dortmund neu oder auch von einer anderen Seite kennenzulernen. „Dortmund erfährt zunehmend touristisches Interesse aus der Bundesrepublik aber auch international. Daher ist es wichtig, dass unsere Besucher die Stadt, unsere Geschichte, den Wandel, die Gegenwart aber auch die Zukunft, sowie besondere Hotspots durch Menschen kennenlernen, die für Dortmund brennen “, sagt Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund. „Gerade wenn wir Menschen von unserer Stadt überzeugen wollen, ihre Freizeit, ihren Urlaub hier zu verbringen oder sogar hierher ziehen, sowie unternehmerisch zu investieren, helfen solche attraktiven Angebote.“ Damit ist meineHeimat.ruhr ein weiteres Aushängeschild für Dortmund. „Wir freuen uns über die besondere Auszeichnung“ so Heike Regener, „die uns zeigt, dass wir mit unserem umfassenden Angebot auf dem richtigen Weg sind und nehmen sie als Ansporn, noch mehr Menschen aus nah und fern zu Fans unserer Heimatstadt zu machen.“ Ihre Ansprechpartner: {contacts id=317}

Mehr lesen
20.09.2017

Land unterstützt mit 5,5 Millionen Euro Dortmunder Modellprojekt zur Integration langzeitarbeitsloser Menschen

Arbeitsminister Karl-Josef Laumann hat in Dortmund einen Förderbescheid für das Modellprojekt „Service Center lokale Arbeit“ überreicht. Die Stadt Dortmund erhält 5,5 Millionen Euro. Mit dem Modellvorhaben sollen insgesamt 210 langzeitarbeitslose Menschen in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung vermittelt werden. „Das Dortmunder Projekt will Langzeitarbeitslosen helfen, auf dem Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen. Es schafft nachhaltige Beschäftigungschancen. Ganz wichtig ist auch: Das Projekt bindet die Unternehmen ein. Das ist der richtige Ansatz, weil es den Menschen und Betrieben gleichermaßen Perspektiven bietet“, sagte Arbeitsminister Karl-Josef Laumann bei der Übergabe des Bescheids. Das Dortmunder Modellvorhaben besteht aus drei Säulen: In Verbindung mit kommunalen Vergaben sollen 50 Arbeitsplätze in Unternehmen entstehen (zum Beispiel durch die Schaffung einer Quartiersmanagerstelle als Bedingung für einen Bauauftrag). Die Stadt Dortmund will daneben über neue kommunale Servicefelder, die nach Möglichkeit auch über Vergabeverfahren besetzt werden, 110 Arbeitsplätze schaffen (zum Beispiel in der Innenstadt- oder Grünpflege). In einem weiteren Arbeitspaket sollen neue einfache Arbeiten in Unternehmen durch Betriebsakquisiteure identifiziert und 50 neue Arbeitsplätze aufgeschlossen und mit Projektteilnehmern besetzt werden. Für jede Einstellung erhalten die Unternehmen 3.000 Euro als Prämie. Birgit Zoerner, Sozialdezernentin der Stadt Dortmund, betonte, dass das Modellprojekt nicht allein auf ihre Stadt ziele, sondern den Anspruch hat, auch bundesweit neue Wege aufzuzeigen: „Arbeitslosigkeit hat für die betroffenen Menschen oftmals gravierende Auswirkungen – finanziell, sozial, psychosomatisch. Besonders langzeitarbeitslose Menschen sind von diesen Auswirkungen betroffen. Deshalb bin ich sehr froh, dass wir mit dem Projekt neue Wege beschreiten können, um langzeitarbeitslosen Menschen eine gute Perspektive auf sinnvolle und existenzsichernde Beschäftigung zu bieten. Mit diesem Projekt ist Dortmund bundesweit Vorreiter.“ Die Auswahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfolgt durch das „Service Center lokale Arbeit“ in enger Zusammenarbeit mit dem Jobcenter. Coaching und Qualifizierung übernehmen externe Träger. Frank Neukirchen-Füsers, Geschäftsführer des Jobcenter Dortmund, betonte, dass es nach wie vor zusätzlicher Förderanstrengungen für langzeitarbeitslose Menschen bedarf: „Durch die gute Kooperation zwischen Wirtschaftsförderung, Sozialverwaltung und Jobcenter konnte in Dortmund ein eng am ersten Arbeitsmarkt ausgerichtetes Modellprojekt entwickelt werden.“ Das Modellprojekt umfasst insgesamt sechs Stellen für die Einrichtung und Verwaltung der Servicestelle sowie drei Betriebsakquisiteure und 14 Stellen für die Qualifizierung und sozialpädagogische Begleitung der Teilnehmenden. Das Jobcenter beteiligt sich mit drei weiteren Stellen am Projekt. Das Modellvorhaben soll bis mindestens Dezember 2018 laufen. Es ist eine Evaluierung vorgesehen. Dafür sieht Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, die Stadt schon heute gut gerüstet: „Mit dem Modellprojekt stellen wir uns gemeinsam als ganze Stadt mit der Unterstützung des Landes der Herausforderung der Langzeitarbeitslosigkeit in einer deutschen Großstadt.“ Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Telefon 0211 855-3118 oder an die Pressestelle der Wirtschaftsförderung Dortmund, Tel. 0231/ 50-29200. Ihre Ansprechpartner: {contacts id=317}

Mehr lesen
20.09.2017

Stadt Dortmund startet Interessenbekundungsverfahren für 2 Grundstücke im Stadthafen

Die Entwicklung des Stadthafens schreitet weiter voran. Die Stadt Dortmund hat dazu die Interessenbekundungsverfahren für zwei Grundstücke in direkter Lage am Wasser gestartet. Die Entwicklung des Hafenquartiers Speicherstraße schreitet weiter voran. Während derzeit noch Kanalbauarbeiten in der Straße durchgeführt werden und die politischen Gremien über die Gestaltung der öffentlichen Plätze, Grünbereiche und Straße beraten, werden die ersten Grundstücke für ein privates Engagement freigegeben. Die Interessenbekundungsverfahren zu zwei Grundstücke sind gestartet und sollen neue Ideen und spannende Konzepte hervorbringen. Die beiden Grundstücke beziehen ihren besonderen Reiz aus der einzigartigen und direkten Lage am Wasser. Einerseits bietet die Stadt Dortmund das ca. 845 m² große und unbebaute Grundstück mit dem Namen „Leuchtturm“ an. Der Begriff „Leuchtturm“ steht dabei für einen qualitätsvollen Neubau mit architektonischer Strahlkraft. Direkt am Wasser des Santa Monika Anlegers gelegen, bietet es die Chance für ein einladendes und prestigeträchtiges Entree im Süden des Hafenquartiers. Mit Blick auf das histo­rische Hafenamt wird hier „die prägende Adresse“ im Hafenquartier entstehen. Des Weiteren wird ein bebautes, ca. 2.345m² Grundstück an der Speicherstraße 2/2a angeboten. Als erstes zu entwickelndes Bestandsgebäude der Speicherstraße hat die zukünftige Nutzung und Konzeption eine prägende Rolle in der Gesamtentwicklung des kreativen Gründerquartiers. Im Erdgeschoss können individuelle Gastronomiekonzepte und Freizeiteinrichtungen die Menschen anziehen. In den weiteren Etagen sollen Büros, Dienstleistungen und Angebote für Gründer entstehen. Es entsteht ein neues urbanes Quartier in einer integrierten Lage mit eigenständigen Charakter. Das gesamte Quartier soll in den nächsten Jahren zu einem lebendigen Gründungs- und Wissensquartier mit digitalem Schwerpunkt entwickelt werden. Neben Gründern finden auch etablierte Unternehmen attraktive Flächen für Büros, Dienstleistungen und Gastronomie. Investoren, Projektentwickler, gewerbliche und private Bauherren, Architekten und Stadtplaner sind herzlich eingeladen ihr Interesse an der Entwicklung der Grundstücke bis zum 12.10.2017 zu bekunden. Weitere Informationen finden Sie hier Ihre Ansprechpartner: {contacts id=317}

Mehr lesen
04.09.2017

Der Pott kocht: Die startupweek:RUHR bringt die digitale Start-up-Szene im Ruhrgebiet zusammen

Mit der startupweek:RUHR erlebt das Ruhrgebiet vom 25. bis zum 29. September 2017 seine größte dezentrale Veranstaltungsreihe von und für die digitale Start-up-Szene. Mit rund 40 Events und über 20 Partnern in und aus dem gesamten Ruhrgebiet bietet der ruhr:HUB, die zentrale Anlaufstelle für digitale Wirtschaft in der Region Ruhr, erstmalig ein abwechslungsreiches und spannendes Wochenprogramm rund um die Themen Digitalisierung und Start-ups. Die rasch zunehmende Digitalisierung stellt Unternehmen vor immer größere Herausforderungen. Neue Wettbewerber, veränderte Geschäftsmodelle, Fachkräftemangel, branchenübergreifende Kooperationen und zunehmender Innovationsdruck sind dabei nur einige Aspekte, mit denen sich Unternehmen aller Größen und Branchen heute konfrontiert sehen. Genau hier setzt die startupweek:RUHR an. Als Kooperation der Gesellschafter des ruhr:HUB und der Ruhrgebietsstädte Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen sowie Mülheim an der Ruhr fokussiert sie sich auf die brennenden Themen einer Industrie 4.0 und dient dabei konkret als Plattform zur Information, Präsentation und Vernetzung von Start-ups, Corporates, Universitäten und Investoren. Die Teilnehmer erwarten fünf Tage voll spannender Events verteilt über die gesamte Region - von Workshops, Impulsvorträgen und Meetups bis hin zu Pitches, Messen und Networking-Veranstaltungen. So finden in Dortmund u.a. der „Dortmunder Enterprise 2.0 Kongress – Digitale Transformation zum Anfassen“ von QuinScape, die "5. digital excellence conference" sowie DIE INITIALE - Die Messe für Startups und Gründer mit Wachstumsambitionen statt Die startupweek:RUHR versteht sich als regionales Gemeinschaftsprojekt, das von unterschiedlichsten lokalen Partnern gefördert wird. Mit der neuen Veranstaltungsreihe legen der ruhr:HUB und seine Partner einen weiteren Grundstein zur Verwirklichung ihrer Vision: Ein Ruhrgebiet, das als dynamische und innovative Region im Fokus der digitalen Wirtschaft steht. Alle Infos zu den Events sowie den beteiligten Partnern finden Sie unter www.startupweek.ruhr und auf Facebook @startupweekruhr Ihre Ansprechpartner: {contacts id=317}

Mehr lesen
28.08.2017

start2grow | 38 – Anmeldung zur Teilnahme ab sofort möglich

Am 10.11.2017 startet der nächste, von der Wirtschaftsförderung Dortmund bundesweit ausgerichtete Gründungswettbewerb. Ab sofort können sich alle Interessierten zur Teilnahme an start2grow | 38 anmelden und schon direkt nach der Anmeldung das Coaching-Netzwerk nutzen. start2grow begleitet von der Geschäftsidee über den Businessplan bis zum erfolgreichen Unternehmen. Erfahrene Coaches, ein kompetentes Netzwerk, beste Kontakte zu Kapitalgebern, interaktive Events, hohe Preisgelder und das Handbuch Businessplan unterstützen diesen Weg. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist jederzeit online möglich. Direkt nach der Anmeldung stehen den Teilnehmern über 600 Experten aus unterschiedlichen Fachbereichen als Coaches zur Seite. Sie unterstützen bei der Entwicklung der Geschäftsidee und der Erstellung des Businessplans. Außerdem bietet das Coaching-Netzwerk von start2grow beste Kontakte zu Wirtschaft und Kapital. Auch im Veranstaltungskonzept von start2grow ist für jeden etwas dabei. Ob für Gründungsinteressierte, die erst eine vage Geschäftsidee haben oder für Teams mit einem fertigen Businessplan - in jedem Fall sind die start2grow-Events ein passendes Angebot. Mit start2grow-Match beginnt am 10.11.2017 die Veranstaltungsstaffel zum Gründungswettbewerb start2grow | 38 Mehr Infos zu start2grow | 38 >>

Mehr lesen
21.08.2017

Robin Hood der eBook-Szene startet Crowdfunding-Projekt

Gründerin Sandra Vahle startet mit ihrem Unternehmen „eBook Geheimtipp“ eine Crowdfunding Kampagne. Mit „eBook Geheimtipp“ findet sich bald ein neuer Anbieter auf dem digitalen Lesermarkt, der erlesene Buchtipps der Szene empfiehlt. Angetrieben von der Idee das Unternehmen eBook Geheimtipp zu gründen, hat Sandra Vahle bei dem deutschlandweiten Gründungswettbewerb start2grow teilgenommen, einen Sonderpreis gewonnen und ihre Idee zur Gründungsreife weiterentwickelt. Nun ist es soweit! Sandra Vahle und ihr Team starten eine Crowdfunding Kampagne, um die Homepage für „eBook Geheimtipp“ erstellen zu können. Bald wird es dann täglich neue selektive Buchempfehlungen geben, einen Experten-Blog sowie eine Community mit Themenschwerpunkten. All das, um spannende eBooks zu präsentieren und vor allem Selfpublishing-Autoren eine Plattform zu geben und Leser mit erlesener Qualität zu bereichern! Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.startnext.com/ebook-geheimtipp Ihre Ansprechpartner: {contacts id=317}

Mehr lesen
04.08.2017

Die Nominierungsrunde für den Dortmunder Wirtschafts- und Unternehmerinnenpreis ist gestartet

Nominieren Sie bis zum 08. September 2017! Unter dem Motto Wirtschaftspreis 2017 verleiht die Wirtschaftsförderung Dortmund jedes Jahr einen Preis für erfolgreiche, innovative und mitarbeiterfreundliche Unternehmen sowie einen weiteren Preis für herausragende Unternehmerinnen in Dortmund. Wenn Sie ein spannendes Unternehmen oder eine herausragende Unternehmerin kennen, haben Sie auch in diesem Jahr wieder die Gelegenheit Teilnehmer*innen für die Qualifizierungsrunden zu nominieren. Wie wird ein Unternehmen / Unternehmerin nominiert? Unter www.wirtschaftsfoerderung-dortmund.de können Sie Unternehmen oder Unternehmerinnen über ein Nominierungsformular nominieren! Welche Unternehmen können nominiert werden? Dortmunder Unternehmen, die folgende Teilnahmevoraussetzungen erfüllen: Der Sitz des Unternehmens befindet sich in Dortmund (Stammsitz oder eigenständige Niederlassung). Das Unternehmen besteht seit mindestens vier Jahren. Es sind mindestens drei fest angestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Der Dortmunder Wirtschaftspreis wird jährlich seit 2005 und der Dortmunder Unternehmerinnenpreis seit 2013 in einer gemeinsamen Abendveranstaltung mit einer öffentlichkeitswirksamen Auszeichnung verliehen. Es handelt sich bei beiden Preisen um Ehrenpreise. Den Wirtschaftspreis 2016 hat die Moetscher Group gewonnen. Das 1993 gegründete Unternehmen entwickelt und produziert Hochleistungswerkstoffe aus Kunststoff und Keramik. Die Produkte finden im Anlagen- und Maschinenbau, der Medizintechnik als auch in der Automobilindustrie Anwendung. Den Unternehmerinnenpreis 2016 hat Maja Carola Voss gewonnen. Maja C. Voss ist in der Geschäftsführung der Tintometer GmbH tätig. Das Unternehmen ist eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Wasseranalytik und Farbbestimmung. Die Nominierungsphase für den Dortmunder Wirtschafts- und Unternehmerinnenpreis 2017 hat begonnen: Ab sofort können alle Dortmunder Bürgerinnen und Bürger bis zum 08. September 2017 ein innovatives Unternehmen oder eine herausragende Unternehmerin für den Dortmunder Wirtschafts- oder Unternehmerinnenpreis nominieren. Daraufhin erhält die/der Nominierte einen Profilbogen, der innerhalb von zwei Wochen ausgefüllt und an die Wirtschaftsförderung zurückgesendet werden soll. Im Anschluss daran werden weitere Qualifizierungsrunden durchlaufen. Im Anschluss entscheidet eine interdisziplinär besetzte Jury über die Preisträger. Ihre Ansprechpartner: {contacts id=317}

Mehr lesen
31.07.2017

STELLENAUSSCHREIBUNG: Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/in

Bei der Wirtschaftsförderung Dortmund ist im Geschäftsbereich „Arbeit und Qualifizierung“ im Team „Fachkräfteentwicklung“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiters/in befristet bis zum 31.05.2019 zu besetzen. Aufgrund der befristeten Laufzeit des Projektes ist eine kurzfristige Besetzung vorgesehen. Der Geschäftsbereich „Arbeit und Qualifizierung“ ist einer von drei operativen Bereichen der Wirtschaftsförderung Dortmund. Das Aufgabengebiet „Fachkräfteentwicklung“ ist inhaltlich innerhalb des Geschäftsbereichs - und strategisch in die Architektur der Wachstumsinitiative „Heimvorteil – zusammen wachsen“ - eingebunden. Die Wachstumsinitiative der Wirtschaftsförderung knüpft an die erfolgreichen Jahre des dortmund-project an. Sie steht gleichermaßen für Kontinuität und neue Impulse. Sie ist grundsätzlich technologie- und dienstleistungsorientiert und greift gleichzeitig neue Impulse aus der Wissenswirtschaft für konkrete Wachstumsprojekte auf. Das Aufgabengebiet im Team Fachkräfteentwicklung verfolgt dabei drei wesentliche Ziele: Die Senkung der Jugendarbeitslosigkeit, die Steigerung der Anzahl an Hochqualifizierten am Standort sowie die Schaffung neuer Helferarbeitsplätze über einen Integrationsarbeitsmarkt. Aufgabe ist, das Verhältnis von Angebot- und Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften in Einklang zu bringen und die lokale Bildungsinfrastruktur für Wachstum und Ansiedlung von Unternehmen zu optimieren. Die Aufgabe des/der wissenschaftlichen Mitarbeiters/-in ist das Projektmanagement für den Standort Dortmund im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes „KoSI-LAB: Kommunale Labore Sozialer Innovation“. Für das Projekt haben sich die Städte Dortmund und Wuppertal in einem Tandem von Kommune und Wissenschaft zusammengeschlossen, um gemeinsam die Entwicklung des Themas „Soziale Innovation“ und die Einrichtung je eines „Social Innovation Lab“ in beiden Städten zu initiieren. Die Aufgaben des/der wissenschaftlichen Mitarbeiters/-in erstrecken sich auf: Umsetzung des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektes „Kommunen innovativ ‚KoSI-Lab‘“ in Kooperation mit der TU Dortmund – Sozialforschungsstelle, der Stadt Wuppertal und weiteren Partnern/-innen Entwicklung und Testphase eines Labores sozialer Innovation am Standort Dortmund zum Kernthema „Schaffung von Arbeitsplätzen“ Vorbereitung und Durchführung von Dialogveranstaltungen gemeinsam mit den Partnern/innen und unter Einbeziehung von Akteuren/innen aus Verwaltung, Politik, Wirtschaft, Bürgerschaft und Forschung Austausch auf nationaler und internationaler Ebene zum Themenfeld Soziale Innovation Projektverwaltung Bewerber(-innen) sollten folgendes Anforderungsprofil erfüllen: fundierte Kenntnisse in den Themengebieten Regionaler Arbeitsmarkt, Beschäftigungsfähigkeit, Netzwerkmanagement Kenntnisse von Strukturen und Netzwerken der Wirtschaft und Wissenschaft sowie Einblicke in betriebswirtschaftliche Entscheidungsstrukturen Fähigkeit, Kooperationsbeziehungen und Netzwerke aufzubauen und nachhaltig zu pflegen sehr gute kommunikative Fähigkeiten und Verhandlungsgeschick in Wort und Schrift Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift Bewerber(innen) müssen über ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Sozial-, Geistes- oder Wirtschaftswissenschaften oder Raumplanung mit erster Staatsprüfung, Magister- oder Diplomprüfung einer Hochschule (ohne Fachhochschule) oder mit Masterprüfung sowie einschlägige Berufserfahrung verfügen. Erfahrungen im Umgang mit Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen sowie Kenntnisse der NRW/D/EU-Förderstrukturen sind notwendig. Kontaktfreudigkeit, Kundenorientierung, Kreativität und Eigeninitiative werden vorausgesetzt. Erforderlich sind ferner sowohl die Fähigkeit zur konzeptionellen Arbeit, die in Impulse für die Arbeit des Teams umgesetzt werden muss, als auch Engagement und Belastbarkeit. Einsatzbereitschaft - zum Teil auch außerhalb der gewöhnlichen Dienstzeiten und an Wochenenden - sowie zielorientierte Arbeitsweise und taktisches Geschick in der Verhandlungsführung sind unabdingbare Voraussetzungen für die Aufgabenwahrnehmung. Die Stelle wird nach Entgeltgruppe 13 des TVöD vergütet. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Frauen nach den Vorschriften des Landesgleichstellungsgesetzes (LGG) bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Schwerbehinderten sind erwünscht. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, die Aufgaben in Teilzeittätigkeit wahrzunehmen. Eine flexible Arbeitszeitgestaltung kann - orientiert an den dienstlichen Erfordernissen - vereinbart werden. Unter anderem muss die Teilnahme an Veranstaltungen auch außerhalb der üblichen Arbeitszeit sichergestellt sein. Für Fragen zum Aufgabengebiet stehen als Ansprechpartner(in) Herr Beyer und Frau Schütz unter 0231/50 - 2 28 51 bzw. 0231/50 – 2 92 57 gern zur Verfügung. Die Stadt Dortmund ist Trägerin des Prädikats Total E-Quality – Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern. Wir sind eine welt- und kulturoffene Stadt. Es entspricht unserem Selbstverständnis, allen Menschen in der Stadt gleiche Teilhabe und Chancen auf allen Ebenen der Gesellschaft zu ermöglichen. Chancengerechtigkeit, Gleichstellung und der Umgang mit Interkulturalität sind daher notwendige und unverzichtbare Elemente unseres Verwaltungshandelns. Wir erwarten daher von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dass sie sich mit dieser Zielsetzung identifizieren. Die Wirtschaftsförderung Dortmund hat am Programm „Familienbewusste Unternehmen in Dortmund“ (FamUnDo) teilgenommen und wurde als familienbewusstes Unternehmen ausgezeichnet. Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte bis zum 04.08.2017 an: Stadt Dortmund Personal- und Organisationsamt 11/3-2, z.Hd. Frau Eitelberg Kennziffer Ei 39/17 Brauhausstraße 1-5 44122 Dortmund. Wir bitten um Verständnis, dass Bewerbungen nur zurückgesandt werden können, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist.

Mehr lesen
13.07.2017

Preisträger von start2grow | 37

Über 1300 erfolgreiche Gründungen bisher seit 2001. 304 Teilnehmer dieses Mal. 3 Monate intensive Arbeit. 20 Finalisten beim Pitch. Das sind die wichtigsten Zahlen des 37. bundesweiten Gründungswettbewerbs start2grow der Wirtschaftsförderung Dortmund – dem Größten seiner Art in Deutschland. Nun gingen die besten Teams aus ganz Deutschland an diesem Mittwoch in die Finalrunde und präsentieren sich und ihre Geschäftsidee auf der start2grow – Pitch and Party. Die Top 20 Teams des Wettbewerbs präsentierten sich am Vormittag des 12. Juli 2017 vor der Jury. Es blieb spannend bis zum Abend. start2grow hatte ins Technologiezentrum Dortmund eingeladen. Hier präsentierten die Teams in einem kurzen Pitch öffentlich noch einmal ihre Ideen und anschließend wurden die 10 besten Teams ausgezeichnet sowie 3 Sonderpreise vergeben. Die Gewinner erhielten diverse Geld- und Sonderpreise und haben nun die Möglichkeit, in einem der Dortmunder Gründungs- und Kompetenzzentren durchzustarten. Bei den prämierten Geschäftsideen der Plätze 1 bis 3 geht es um den Einsatz von Künstlicher Intelligenz zur Steigerung der Sicherheit in Fußballstadien, Logistik der sogenannten letzten Meile bei sensiblen Medikamenten und smarten Drohnenlösungen. Aber bei start2grow geht es nicht nur um die zehn finalen Preisträger. Die Teilnehmer in den Teams des Gründungswettbewerbs start2grow | 37 haben einen großen Schritt in Richtung eigenes Unternehmen gemacht und werden weiter von der Wirtschaftsförderung Dortmund auf ihren Weg begleitet werden. Die Wirtschaftsförderung Dortmund und das Team start2grow möchte sich daher bei allen Teams und den vielen ehrenamtlichen Coaches bedanken und gratuliert den Gewinnern. Ihre Ansprechpartner: {contacts id=317}

Mehr lesen
12.07.2017

start2grow-Teams im Rampenlicht: Prämierung am 12. Juli 2017

„start2grow-Pitch and Party“ war das große Finale beim Gründungswettbewerb start2grow | 37. Die Top 20 Teams des Wettbewerbs präsentierten sich am Vormittag des 12. Juli 2017 vor der Jury und hofften darauf, unter die zehn Preisträger zu kommen. Es blieb spannend bis zum Abend. start2grow hatte ins TechnologieZentrumDortmund eingeladen und dort hieß es dann: „And the winner is…“. Bei den Geschäftsideen der Plätze 1 bis 3 geht es um innovative Lösungen für Sicherheitsprobleme in Stadien, ein Kühlsystem für Medikamententransporte und digitale Lösungen für die Logistik u. a. mit automatisierten Drohnentransporten. Die Prämierung war sicher der spektakuläre Abschluss des Gründungswettbewerbs. Doch es geht bei start2grow nicht nur um die zehn finalen Preisträger. Insgesamt haben rund 304 Teilnehmer in 110 Teams am Gründungswettbewerb start2grow | 37 teilgenommen. Und auch die Teams, die nicht prämiert wurden, haben im Rahmen von start2grow | 37 viel geleistet und einen großen Schritt auf dem Weg zum eigenen Unternehmen gemacht! start2grow wünscht allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Gründungswettbewerbs start2grow | 37 weiterhin viel Erfolg bei der Umsetzung ihrer Geschäftsidee! Die Preisträger start2grow | 37 sind: 1. Preis / 15.000,00 Euro* Team CrowdWatch Die Sicherheitsfrage im Stadion ist durch Ausschreitungen in den letzten Jahren immer relevanter geworden. CrowdWatch ist eine innovative Lösung, die Operatoren im Stadien durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz unterstützt und hilft, Gefahren zu vermeiden. Es kann in nahezu jede bestehende Sicherheitslösung integriert werden. 2. Preis / 10.000,00 Euro* Team Nelumbox Nelumbox Pro is an active medication cooler for last mile pharma logistics. It provides an energy efficient cooling technology that enables a runtime of up to 48 h at temperature ranges of 2-55°C and real-time tracking of parameters like temperature, humidity and geo-location. For pharma logistics providers it offers total transparency of the cold chain and greatest medication safety. 3. Preis / 5.000,00 Euro* Team doks. innovation GmbH doks. innovation entwickelt digitale Lösungen für die Logistik. Mit InventAIRy® wird dem hohen Aufwand im Bestandsmanagement begegnet, mit smarter Drohnentechnologie, mit DelivAIRy® bietet doks. innovation automatisierte Drohnentransportlösungen und mit ADAMone® wird eine flexible Multisensorplattform geschaffen, die dort Daten generiert, wo derzeit nur mit viel Aufwand Informationen zu erhalten sind. 4. bis 10. Preis / 1.000,00 Euro* Team AcesoMed Kritisch kranke Patienten, die Infusionen verabreicht bekommen, können im Kernspin (Magnetresonanztomographie, MRT) nicht ohne Weiteres untersucht werden. Gängige Infusionspumpen enthalten magnetische Bauteile und können im MRT nicht benutzt werden. AcesoMed möchte das Problem mit einer MRT-kompatiblen Infusionspumpe lösen und die Behandlung dieser Patienten im MRT ermöglichen. 4. bis 10. Preis / 1.000,00 Euro* Team covibo covibo ist ein technisches Assistenzsystem für ein selbstständiges, längeres Wohnen Zuhause im Alter. Es vereinfacht die Pflege und Betreuung ohne dabei in den gewohnten Alltag einzugreifen. Durch die automatische Erfassung der Vital- und Aktivitätsdaten erhalten Angehörige immer Klarheit über den aktuellen Zustand des Betroffenen. Das System wird im privaten Wohnbereich eingesetzt. 4. bis 10. Preis / 1.000,00 Euro* Team envelio envelio bietet mit der Intelligent Grid Platform eine SAAS-Lösung für Stromnetzbetreiber für die nächste Phase der Energiewende. Die Lösung verknüpft Verfahren aus 5 Dissertationen mit der Automatisierung von Prozessen. Netzbetreiber werden damit erstmals in die Lage versetzt, zukunftsfähige und flexible Netze in einem digitalisierten Prozess effizient zu planen und zu betreiben. 4. bis 10. Preis / 1.000,00 Euro* Team Jommi - Healthy Life. Simply Done. Jommi entwickelt eine tele-medizinische e-Health Plattform mit dem Ziel der Bekämpfung des metabolischen Syndroms, zunächst fokussiert auf Diabetes. Der Endkundenbereich ist dabei für erfolgreiches Selbstmanagement daheim und unterwegs konzipiert. Eine zusätzliche Integration medizinischen Fachpersonals wird in jedem Behandlungsabschnitt durch einen optionalen Expertenbereich möglich. 4. bis 10. Preis / 1.000,00 Euro* Team memetis memetis entwickelt folienbasierte Miniatur-Aktoren aus Formgedächtnislegierung, die industrieübergreifende Herausforderungen, wie eine zunehmende Miniaturisierung, bewältigen. Dies ermöglicht große Kräfte auf kleinem Bauraum. Die Anwendungen sind hier sehr breit: von Mikroventilen über Schalt- und Klemmverbindungen bis zu Mikropositionierung – memetis ist der richtige Ansprechpartner! 4. bis 10. Preis / 1.000,00 Euro* Team VANEVO VANEVO hat zwei technische Innovationen für die Fertigung von Redox-Flow-Batterien entwickelt, wodurch diese langlebige und sichere Technologie auch günstiger wird. Individuell anpassbare Redox-Flow-Stromspeicher von VANEVO erlauben kleineren Gewerbebetrieben mit Photovoltaik-Anlagen, ihren Eigenverbrauch zu steigern und so Stromkosten zu senken. 4. bis 10. Preis / 1.000,00 Euro* Team WIN-PORT WIN-PORT ist eine innovative Lösung für den Empfang und Versand von Lieferungen durch Paketdrohnen. Durch die Installation direkt am Fenster versetzt WIN-PORT die Besitzer erstmalig in die Lage von der revolutionären Sofortlieferung durch Lieferdrohnen zu profitieren – unabhängig von Anwesenheit, Liefer- und Öffnungszeiten. Sonderpreis "Technologie" im Wert von 5.000,00 Euro** Team covibo covibo ist ein technisches Assistenzsystem für ein selbstständiges, längeres Wohnen Zuhause im Alter. Es vereinfacht die Pflege und Betreuung ohne dabei in den gewohnten Alltag einzugreifen. Durch die automatische Erfassung der Vital- und Aktivitätsdaten erhalten Angehörige immer Klarheit über den aktuellen Zustand des Betroffenen. Das System wird im privaten Wohnbereich eingesetzt. Sonderpreis "Technologie" im Wert von 5.000,00 Euro** Team LOYEES „Bonuspunkte sammeln, statt Bonuskarten“ - Statt vieler Bonuskarten nur eine Karte oder App, mit der bei teilnehmenden Partnern Treuepunkte gesammelt werden können. Der Nutzer muss dabei keine persönlichen Informationen über sich preisgeben. Zudem bietet LOYEES seinen Partnern im stationären Handel wirksame Marketing-Werkzeuge, die bisher der Online-Konkurrenz vorbehalten waren. Sonderpreis "Digitale Unternehmerin" im Wert von 4.000,00 Euro*** Team Ideentraeger PR & Communications Mit einem starken Medien-Knowhow konzentriert sich Ideentraeger PR & Communications auf die Förderung von immersiven Technologien und gezielter Medienwirksamkeit. Die Dienstleistungen umfassen vollen PR-Service für die Augmented und Virtual Reality-Experiences der Kunden. Darüber hinaus plant und organisiert Ideentraeger PR & Communications Veranstaltungen mit dem Schwerpunkt auf innovative Technologien. Herzlichen Glückwunsch! Erläuterungen: * Die erste Hälfte der Preisgelder wird sofort, die zweite Hälfte bei einer Gründung des Unternehmens bis zum 31.01.2018 in Dortmund ausgezahlt. ** Der Sonderpreis ist zweckgebunden zur Finanzierung von Mieten und Dienstleistungen bei start2grow-Partnern in Dortmund, wie z. B. den Dortmunder Kompetenzzentren. *** Der Sonderpreis ist zweckgebunden zur Anmietung von Büroflächen im Gründerinnenzentrum Hoher Wall 15, 44137 Dortmund.

Mehr lesen
06.07.2017

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

Unter dem Motto „Individualisierte Gesundheitslösungen“ zeigte die 14. Dortmunder MST-Konferenz am 05.07.2017 im Lensing-Carrée, auf welch vielfältige Art und Weise Mikro- und Nanotechnologien einen Beitrag zur individualisierten Prävention, Diagnostik, Behandlung, Regeneration und Rehabilitation in der Medizin und Gesundheitsversorgung leisten. Auf der Konferenz wurden Komponenten, Systeme und Verfahren aus der Mikro- und Nanotechnologie sowie digitale Technologien für eine medizinische Versorgung, die an die individuellen Bedürfnisse der Patienten angepasst sind präsentiert. Vorträge und Key Note Speaker gaben einen tieferen Einblick in die technologischen Grundlagen der Mikro- und Nanotechnologie. In zwei parallelen Sessions in deutscher und englischer Sprache stellen Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft technische Innovationen und Trends vor, die die individualisierte Medizin vorantreiben. Die Dortmunder MST-Konferenz ist eine gemeinsame Veranstaltung des IVAM Fachverband für Mikrotechnik und der Wirtschaftsförderung Dortmund. Seit ihrem Start im Jahr 2004 hat sich die Konferenz als Kommunikationsplattform für Hersteller und Anwender der Mikro- und Nanotechnologien aus Wirtschaft und Wissenschaft etabliert. Ihre Ansprechpartner: {contacts id=317}

Mehr lesen
26.06.2017

Welcome Agency empfängt ausländische Spitzenkräfte aus Wissenschaft und Wirtschaft

Wirtschaftsförderung Dortmund eröffnet mit dem „Expat Service Center Dortmund“ der Welcome Agency eine Anlaufstelle für nationale und internationale Spitzenkräfte aus Wissenschaft und Wirtschaft. Am 26.06.2017 eröffnet die Wirtschaftsförderung Dortmund das neue „Expat Service Center“. Als Anlaufstelle für nationale und internationale Spitzenkräfte aus Wissenschaft und Wirtschaft , die sich in Dortmund neu niederlassen möchten wird eine systematische Einbindung der „Expatriates“ (Fach- und Führungskräfte im Ausland)) in den Wirtschafts- und Lebensstandort Dortmund gewährleistet. Durch den professionellen Empfang und die aktive Willkommenskultur von ausländischen Spitzenkräften aller Berufsbereiche wird eine direkte Integration in bestehende Netzwerke der Wirtschaftsförderung und die Vernetzung mit anderen Zielgruppen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Stadtgesellschaft erreicht. Auch für Familien und (Lebens-) Partner wird im Sinne einer Doppelkarriereförderung („Dual Career Couple“) die berufliche und gesellschaftliche Integration in den Standort Dortmund unterstützt. Durch die Einbindung in bestehende Netzwerke der Dortmunder Wissenschaft (insbesondere der TU Dortmund, FH Dortmund und den außeruniversitären Forschungseinrichtungen), des Dual Career Couple-Netzwerk Ruhr der Stiftung Mercator sowie Formaten der Wirtschaftsförderung wird eine Standortbindung erreicht. Zitat Thomas Westphal: Der Standort Dortmund ist heute auch international von Bedeutung. Das Expat Service Center unterstützt die Internationalisierung durch die Verbindung von Wissenschaft, Wirtschaft mit den kulturellen und stadtgesellschaftlichen Angeboten unserer Stadt. Zitat Frau Prof. Dr. Dr. h.c. Ursula Gather: Dual Career Optionen helfen, die besten Köpfe für die Wissenschaft und auch für die Wirtschaft zu gewinnen. Das Expat Service Center Dortmund ist hierfür ein wichtiger Baustein. Zitat Prof. Dr. Wilhelm Schwick: Die FH Dortmund begrüßt das die Wirtschaftsförderung Dortmund in Kooperation mit der TU Dortmund und weiteren Akteuren die Einbindung der Spitzenkräfte unterstützt und somit einen wichtigen Beitrag leistet. Ihre Ansprechpartner: {contacts id=317}

Mehr lesen
10.06.2017

Dortmund wird neuer Studienort der IUBH

Die renommierte praxisorientierte Hochschule IUBH eröffnete ihren neuen Standort für duales Studium in Dortmund am Freitag gemeinsam mit dem Oberbürgermeister Sierau und zahlreichen Unternehmenspartner aus der Region. Ab sofort ist sie in der B1st Factory an der B1 verortet und wird ab dem Wintersemester 2017/2018 die dualen Bachelorprogramme Soziale Arbeit, Tourismuswirtschaft und Marketingmanagement anbieten. Die Internationale Hochschule Bad Honnef · Bonn (IUBH), die 1998 gegründet wurde, versammelt unter ihrem Dach drei voneinander unabhängige Hochschulbereiche mit insgesamt 12.000 Studierenden: das Campusstudium mit internationaler Managementausrichtung an der IUBH School of Business and Management, das IUBH Duale Studium und das IUBH Fernstudium. Das Campusstudium beinhaltet englischsprachige Bachelor- und Masterstudiengänge mit klarem Branchenfokus, beispielsweise auf Tourismus, Hotellerie oder Aviation. Robert Werner, Leiter des Campus Dortmund, stellte das Konzept der Hochschule am Standort Dortmund vor: „Wir stehen für ein praxisnahes und gleichzeitig fundiertes, wissenschaftliches Studium. Diese Qualität bieten wir Studieninteressierten und auch Unternehmen aus der Region - und nicht zuletzt der Stadt Dortmund und der Region selbst.“ Die IUBH, deren Standort Dortmund sich gerade im Akkreditierungsverfahren befindet, ist die einzige Hochschule in der Region, an der die dual Studierenden wöchentlich zwischen Theorie und Praxis wechseln. Studieninteressierte unterstützt sie bei der Suche nach einem geeigneten Praxisunternehmen. Bei der Eröffnungsveranstaltung hob Prof. Dr. Patrick Geus, Prorektor der IUBH Campus Programmes, die besondere Willkommenskultur Dortmunds hervor: „Durch die Entscheidung für den Dortmunder Standort können Studieninteressierte und Unternehmen nun von einer der besten privaten Hochschulen profitieren. Im aktuellen CHE-Hochschulranking erhielt die IUBH wiederholt Spitzenbewertungen im Bereich Praxisbezug und Berufsbezug. So können beispielsweise im Fachbereich Soziale Arbeit, Absolventen neben dem Titel Bachelor of Arts auch die staatliche Anerkennung als Sozialpädagoge und Sozialarbeiter erhalten, die wesentliche Einstellungsvoraussetzung in den meisten sozialen Einrichtungen sind.“ Auch Oberbürgermeister Ullrich Sierau begrüßte die neue Ansiedlung der IUBH: „Als Erweiterung des Wissenschafts- und Erlebnisstandortes Dortmund stellt die IUBH eine Stärkung für die Stadt dar. So wird dazu beigetragen den Bedarf an gut ausgebildetem Personal zu begegnen.“ Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, sieht diesbezüglich insbesondere im Bereich Tourismuswirtschaft großes Potential: „Wir freuen uns, dass wir mit der IUBH für unsere B1 Factory einen exzellenten Mieter gewinnen konnten. Die Zahlen der letzten Jahre zeigen im Tourismus deutlich nach oben. Diesen Heimvorteil wollen wir auch gemeinsam in den nächsten Jahren nutzen und ausbauen.“ Die Bewerbung ist ab sofort möglich unter: www.iubh-dualesstudium.de/dortmund Ihre Ansprechpartner: {contacts id=317}

Mehr lesen
31.05.2017

10 Jahre STARTERCENTER NRW am 01. Juni

Geschäftsidee, Businessplan, Rechtsform, Finanzierung, Standortwahl oder Verträge – das sind nur einige der Schlagwörter, denen Gründern auf dem Weg in die Selbstständigkeit begegnen. Wenngleich sie für den Erfolg entscheidend sind, alleine sind diese nicht immer leicht abzuarbeiten. Um Existenzgründern und jungen Unternehmern den Weg in die Selbstständigkeit zu erleichtern, wird von 78 STARTERCENTERN NRW kostenlose Unterstützung zur Verfügung gestellt. Eins davon ist seit 10 Jahren bei der Wirtschaftsförderung Dortmund angesiedelt und bietet neben Beratung bei Existenzgründung auch Hilfestellung bei Behördengängen an. Das STARTERCENTER NRW ist für viele Gründerinnen und Gründer die erste Anlaufstelle bei Fragen rund um die eigene Selbstständigkeit. Dabei ist es völlig egal, ob sie sich aus der Arbeitslosigkeit heraus selbstständig machen wollen, Zuwanderer sind, im Nebenerwerb starten oder ein innovatives Startup gründen möchten. Denn was wir ihnen bieten können, ist vor allem breite Erfahrung. Über 5.000 erfolgreiche Gespräche wurden in den letzten zehn Jahren von den Beratern der Wirtschaftsförderung mit unterschiedlichen Gründern geführt. Ob freiberuflicher Architekt, Einzel- oder Onlinehändler, Tierheilpraktiker, digitales Startup oder Veranstaltungsagentur, in Dortmund als Gründermetropole Westfalens ist das Spektrum erfolgreicher Gründer sehr breit gefächert. Auch offene Fragen zu Unternehmungsfinanzierung, passenden Förderprogrammen und notwendigen Sicherheiten können durch die Beraterinnen und Berater kompetent beantwortet werden. Denn kaum ein Gründer schwimmt in Geld und es gilt die genau passenden Programme für ein Gründungs- und Erweiterungsvorhaben zu identifizieren – ein tragfähiges Finanzierungskonzept für individuelle Situationen. Denn gerade auf den ersten Blick sind die verschiedenen Fördermöglichkeiten schwer verständlich und man kann sich leicht im sprichwörtlichen Förderdschungel verlieren. Das STARTERCENTER NRW bei der Wirtschaftsförderung Dortmund hilft Gründern und Start-Ups auf eine Vielzahl von öffentlichen Förderprogrammen zurückzugreifen. Denn sowohl das Land Nordrhein-Westfalen, der Bund, als auch die Europäische Union stellen Förderprogramme zur Verfügung, welche gegenüber den klassischen Bankenkrediten Vorteile wie zum Beispiel attraktive Konditionen oder tilgungsfreie Zeiten haben. Die Besonderheit des STARTERCENTER NRW bei der Wirtschaftsförderung Dortmund ist die gleichzeitige Beratung zu Erlaubnissen und Genehmigungen zu den Schlagwörtern „planen, bauen, nutzen“ aus einer Hand. Hier werden Gründer auch bei der Suche nach dem geeigneten Standort, den passenden Gewerberäumen begleitet und bei der Prüfung, ob diese ausgewählten Immobilien auch den Nutzungsansprüchen gerecht werden. Zum 10-jährigen Jubiläum präsentieren wir zudem 10 Gründerinnen und Gründer. Aus jedem Jahr stellt sich somit jeweils ein Unternehmen zur Verfügung, dass gerne zu Erfahrungsberichten und Fragen kontaktiert werden kann: RK-Designbüro Regina Kreutner, Schimmelstraße 6, 44309 Dortmund, 0231 3 17 15 50 Absolut IT e. K. Dirk Dodenhöft, Kirchhörder Straße 77, 44229, 0231 79 79 881 Artisan Wibke Wnuck Lindemannstraße 31, 44137 Dortmund, 0173 3816904 Schmidt Fachpersonal Klaus-Peter Schmidt, Kanalstraße 25, 44149 Dortmund, 0231 4 77 52 00 transfer. Bücher und medien Birgit Lange-Grieving, An der schlanken Mathilde 3, 44263 Dortmund, 0231 286 58 39 0 amy & friends Melanie Sander, Benninghofer Straße 247, 44267 Dortmund, 0231 79 93 29 95 Der rote Blitz Michael Bösebeck, Lindemannstraße 52, 44137 Dortmund, 0178 4220216 reittherapie.ruhr Inke Grauenhorst,, Mosselde 155 a, 44357 Dortmund, 0177 7310855 Tempo-Teppich-Dienst Mürsel Bayrak, Davidisstraße 40, 44143 Dortmund, 0231 59 73 51 agentur-asche Friederike Asche, Huckarder Straße 12, 44147 Dortmund, 01577 5244554 Kabul Market Ali Haydar Nabizada, Stahlwerkstr. 5, 44145 Dortmund, 0176 60343060 Ihre Ansprechpartner: {contacts id=317}

Mehr lesen
31.05.2017

Gründungswettbewerb start2grow | 37 auf der Zielgeraden

66 Businesspläne wurden zum Annahmeschluss am 29. Mai 2017 für den Gründungswettbewerb start2grow | 37 eingereicht. Nach Abschluss der Begutachtungsphase fällt am 12. Juli 2017 die Juryentscheidung über die Preisvergabe. Die Bekanntgabe und Prämierung der besten Businesspläne findet noch am Abend desselben Tages im Rahmen der Veranstaltung start2grow-Pitch and Party statt. Die 66 eingereichten Businesspläne werden von den Gutachterinnen und Gutachtern aus dem start2grow-Netzwerk nach einheitlichen Kriterien bewertet. Die Gutachten beinhalten fachliche Beurteilungen und Anregungen zur Verbesserung, die für eine Umsetzung der Geschäftsidee wertvoll sein können. Die Teilnehmer erhalten deshalb eine schriftliche Information über die zu ihrem Businessplan erstellten Gutachten. Darüber hinaus können sie in einem persönlichen Gespräch mit ihren Gutachtern das Feedback zu ihrem Businessplan diskutieren. Nach Abschluss des Begutachtungsverfahrens werden die 20 besten Businesspläne einer hochkarätigen Jury, die sich aus Persönlichkeiten verschiedener Bereiche (z. B. Wirtschaft, Wissenschaft und Finanzen) zusammensetzt, zur Prämierung vorgeschlagen. Die TOP 20 Gründungsteams bekommen die Gelegenheit, sich und ihre Geschäftsidee persönlich vor der Jury präsentieren. Am 12.07.2017 fällt die Juryentscheidung über die Preisvergabe im Gründungswettbewerb start2grow | 37. Die Bekanntgabe und Prämierung der besten Businesspläne findet noch am Abend desselben Tages im Rahmen der Veranstaltung start2grow-Pitch and Party statt. Alle Interessierten sind herzlich zu start2grow-Pitch and Party am 12.07.2017, ab 18:00 Uhr, eingeladen. Anmeldung zur Veranstaltung start2grow-Pitch and Party >>

Mehr lesen
17.05.2017

start2grow-Gründungsstammtisch am 19.07.2017 mit Prof. Tim Bruysten zum Thema Gamification & Innovation

Alle drei Monate finden sich alle, die an einem Erfahrungsaustausch in zwangloser Atmosphäre interessiert sind, zum start2grow-Gründungsstammtisch ein. Wegen optimaler Synergieeffekte ist Ort des Treffens der 3rd Wednesday im e-port-dortmund. Am 19.07.2017 findet das jährliche Sommerfest statt. Thema des Abends: "Gamification & Innovation – Wie man die Zukunft spielerisch meistern kann". Referent ist Prof. Tim Bruysten, Professor und Prodekan für Gamedesign an der MD.H University of Applied Science und geschäftsführender Gesellschafter der richtwert GmbH sowie Gesellschafter, Partner und Investor weiterer Unternehmen. Interessierte sind herzlich eingeladen. Anmeldungen zur Teilnahme direkt über die Homepage www.3rd-wednesday.de, per Telefon unter 0231/4779760 oder per E-Mail an info@e-port-dortmund.de. Der start2grow-Gründungsstammtisch beim Sommerfest des 3rdWednesday findet am Mittwoch, den 19.07.2017, ab 18:30 Uhr , im e-port-dortmund, Mallinckrodtstraße 320 (Zufahrt über die Speestraße), 44147 Dortmund , statt. Zum Thema des Abends: Strategische Innovation ist wichtiger geworden denn je. Doch wie integriert man den Druck zu Veränderung an neue Technologien und sich verändernde Märkte in ein Unternehmen? Wie nimmt man Mitarbeiter und Kunden mit auf die Reise in eine gemeinsame Zukunft? Wie gelingt unternehmerische Entwicklung spielerisch und wie werden die beteiligten Menschen motiviert und integriert? Der Referent: Tim Bruysten ist Professor und Prodekan für Gamedesign an der MD.H University of Applied Science. Er ist geschäftsführender Gesellschafter der richtwert GmbH und Gesellschafter, Partner und Investor weiterer Unternehmen. Seine Mission ist die Vernetzung, Transformation und Beschleunigung von Organisationen in die vernetzte, digitale Welt. Seit 1997 ist er selbstständig und hat zahlreiche namhafte nationale und internationale Kunden betreut. Anmeldung: Anmeldungen zur Teilnahme am 3rd Wednesday bitte direkt über die Homepage www.3rd-wednesday.de, per Telefon unter 0231/4779760 oder per E-Mail an info@e-port-dortmund.de. Der start2grow-Gründungsstammtisch: Zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer wollten sich auch nach Abschluss eines start2grow-Gründungswettbewerbs weiterhin treffen, um in Kontakt zu bleiben und Erfahrungen auszutauschen. Vor diesem Hintergrund ist die Idee zu einem Stammtisch entstanden. Der erste Gründungsstammtisch fand im Dezember 2001 statt. Durch die Eigendynamik der „Gründungscommunity“ hat sich der Stammtisch mittlerweile als dauerhafte Institution in Dortmund etabliert. Der Ort des Treffens ist - aufgrund optimaler Synergieeffekte - der 3rd Wednesday im e-port-dortmund. Der 3rd Wednesday: Der 3rd Wednesday ist eine Kontaktbörse für Existenzgründer, junge Unternehmer und Kapitalgeber, die in ungezwungener Atmosphäre Informationen und Ideen untereinander austauschen. Alle Beteiligten nutzen die Gelegenheit, sich an diesem Abend zu informieren, Kontakte zu knüpfen und anregende Gespräche zu führen. >> Zur Website 3rd Wednesday

Mehr lesen
05.05.2017

Kreative Interdisziplinarität zweier Branchen

Bei der Veranstaltung des Branchenverbands bitkom mit der Wirtschaftsförderung Dortmund „Design meets IT“ kamen heute über 200 Experten aus dem Bereichen IT, Produktentwicklung und Design aus der Region und ganz Deutschland im Dortmunder U zusammen. Alle bewegte die Frage, wie gutes Design für den Kunden heute gelingen kann. Da die Vorgehensweisen aus der Produktentwicklung nicht passungsgleich auf die IT-Branche übertragen werden können, diente das Event zum Austausch der beiden Branchen. Es galt herauszufinden welche Handlungsvorschläge des Designs für die IT-Branche in Zukunft nutzbar sind. Nahezu alle Produkte, die heutzutage verwendet werden, wurden aktiv gestaltet oder designt. Zahlreiche Unternehmen erklären hochwertiges Design sogar zum Kern ihrer Marke. Bekannte Beispiele finden sich unter anderem in der Automobilindustrie oder auch in der Konsumgüterindustrie. Dieser Trend findet in den letzten Jahren auch zunehmend Einzug in die IT-Branche. Jedoch nur fünf Prozent der bestehenden Informatikstudiengänge können einen Designbezug vorweisen. Es zeigt sich, dass gutes Design geübt sein will und zahlreiche Herausforderungen mit sich bringt. Nach der Begrüßung durch Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, zeigten sechs Experten in Form von 30-minütigen Impulsvorträgen aus dem Bereich Design und Produktentwicklung, wie gutes Design gelingen kann. Zu den Impulsgebern gehörten u.a. Andreas Enslin, Chefdesigner bei Miele, Prof. Dr. Marc Hassenzahl, Professor für "Ubiquitous Design/Erlebnis und Interaktion" an der Universität Siegen, Uwe Kemker, Chefdesigner bei Vorwerk, sowie Bernd Wiesenauer, Chefdesigner bei Bosch. Über die Herausforderung, wie eine erfolgreiche Produktentwicklung auf die IT-Branche übertragen werden kann, wurde in einer anschließenden Podiumsrunde vielseitig diskutiert. Angestoßen durch die vielseitigen Beiträge konnten sich während des ganzen Tages die über 200 Teilnehmer über den Designaspekt in der IT-Branche austauschen und konstruktives Networking betreiben. Die Veranstaltung Design meets IT wurde durch eine Kooperation von Bitkom in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes, adesso AG, IREB e.V., Untrouble GmbH und der Wirtschaftsförderung Dortmund möglich. Ihre Ansprechpartner: {contacts id=317}

Mehr lesen
05.05.2017

Neue Offensive für Solarstrom mit Dortmunder Know-How

Um den Ausbau der Solarenergie in Deutschland voranzubringen, bündeln E.ON, Google und der Dortmunder Softwarehersteller Tetraeder ihre Kräfte. Auf Plattform Sunroof werden Technologien wie Google Earth & Maps, 3D-Modelle sowie Machine Learning, also selbstlernende Software, kombiniert. Sunroof kann für jedes erfasste Dach berechnen, wieviel Sonnenlicht im Laufe des Jahres darauf fällt. Hausbesitzer können mit Hilfe dieser Technologie einfach und präzise das Solarpotenzial ihres Eigenheims ermitteln. Zum Start in Deutschland wird “Sunroof” exklusiv auf www.eon-solar.de eingebunden. Interessierte Hausbesitzer können dort nicht nur ihr Solarpotenzial ermitteln, sondern auch ein passendes Komplettpaket anfordern, bestehend aus Photovoltaik-Modul, Batteriespeicher sowie einer multifunktionalen SolarCloud. Berücksichtig werden neben Wetterdaten, auch die Position der Sonne zu unterschiedlichen Jahreszeiten, die Fläche und Neigung des Daches sowie der Schatten umliegender Gebäude oder Bäume. Am Ende wird die vorhandene Licht- in Energiemenge ermittelt um eine potenzielle Kostenersparnis aufzuzeigen. Dazu genügt es, die eigene Adresse online einzugeben. Anhand weniger weiterer Parameter kann in Zukunft somit der Bau einer entsprechenden Anlage geplant werden. Darüber hinaus sorgt E.ON mit einer “Sonnenscheingarantie” dafür, dass eine Solaranlage auch die errechneten Erträge erzielen wird. Demnach will das Unternehmen niedrigere Werte finanziell ausgleichen. Zum Start sollen rund sieben Millionen Gebäude durch die Webseite abgedeckt werden, darunter Ballungsgebiete wie u.a. München, Berlin oder das Ruhrgebiet. Dies entspricht 40 Prozent der deutschen Bevölkerung. Mittelfristig sollen dann möglichst viele deutsche Haushalte erfasst werden. Neben dieser Markteinführung prüfen die Partner zudem, ob das System auch auf weitere europäische Märkte ausgerollt werden kann. Tetraeder.solar ist ein international tätiges Ingenieurbüro mit Sitz in Dortmund. Die Tätigkeitsschwerpunkte liegen in der Entwicklung und Anwendung neuer Technologien zur Erhebung und Prognose erneuerbarer Energiepotenziale sowie in der Entwicklung von Planungs- und Auslegungssoftware. Die Gesellschaft entwickelt ihre Software selbst und engagiert sich in Forschungs- und Entwicklungsprojekten. Neben der führenden Position im Bereich der Analyse- und Prognosetechnologie für Solarpotenziale ist das Unternehmen auf die hocheffiziente Verarbeitung großer Datenmengen mit Raumbezug spezialisiert. Die Analyseergebnisse und Ausbauprognosen finden sowohl in Marketing und Vertrieb als auch in der Netzplanung Anwendung. Ihre Ansprechpartner: {contacts id=317}

Mehr lesen
26.04.2017

Internationale Wirtschaftsdelegationen zu Besuch in Dortmund

Dortmund begrüßt regelmäßig internationale Gäste aus der Wirtschaft. Gerade zu Zeiten der Hannover-Messe. Ob Technologiepark, Phoenix West oder Signal-Iduna Park - zu entdecken gibt es in Dortmund immer viel. Die Wirtschaftsförderung Dortmund begleitete diese Woche Wirtschaftsdelegationen aus Brasilien und China, die den Technologie- und Wirtschaftsstandort Dortmund so näher kennenlernen konnten. Am Dienstag besuchte eine brasilianische Wirtschaftsdelegation des Bundesstaates Santa Catarina Dortmund. Der Unternehmerverband FACISC reiste mit 15 mittelständischen Unternehmern an, um über zukünftige Kooperationen im Bereich Biotechnologie und Wissenswirtschaft zu verhandeln. Im Mittelpunkt der Reise stand das Technologiezentrum und Technologiepark Dortmund und hier vor allem das Bio-Medizin-Zentrum. Dort referierte unter anderem Youris Mesmiudi, Vice President von Taros Chemicals, über die innovativen Dienstleistungen des Auftragsforschungszentrums. In Zukunft sollen diese auch auf den Markt Südamerika ausgeweitet werden. Natürlich stand als Highlight am Ende des Tages ein gemeinsamer Besuch des Signal-Iduna Parks an. Und auch heute sind erneut internationale Gäste in Dortmund unterwegs. Anlässlich der 25-jährigen Partnerschaft mit der chinesischen Stadt Xi’an verweilt eine Delegation unter Leitung des Stellvertretenden Generalsekretärs Herrn Li Bin in Dortmund. Nach Gesprächen im Technologiepark besichtigt die chinesische Delegation den Standort Phoenix West. Im Mittelpunkt des Besuchs steht neben der Wissenswirtschaft jedoch auch die Erlebniswirtschaft und professionelle Vermarktung des Fußballs, ein wachsender Markt in China. Ihre Ansprechpartner: {contacts id=317}

Mehr lesen
25.04.2017

STELLENAUSSCHREIBUNG: Technische/r Mitarbeiter/in

Der Eigenbetrieb „Wirtschaftsförderung Dortmund“ sucht für den Geschäftsbereich „Invest“ im Team „Standortentwicklung“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Technische/n Mitarbeiter/in. Zentrales Anliegen der Wirtschaftsförderung Dortmund ist die Sicherung vorhandener und die Schaffung neuer Arbeitsplätze am Wirtschaftsstandort Dortmund. Eine wichtige Voraussetzung hierfür ist ein quantitativ und qualitativ ausreichendes Angebot an Wirtschaftsflächen für Industrie, Gewerbe und Dienstleistungen. Hierfür geeignete Standorte werden durch das Team „Standortentwicklung“ in Zusammenarbeit mit privaten und öffentlichen Immobilienpartnern und in Zusammenarbeit mit den innerhalb der Verwaltung beteiligten Fachbereichen entwickelt. Weitergehende Informationen über die Wirtschaftsförderung Dortmund entnehmen Sie bitte der Website. Die Planstelle umfasst u. a. folgende Aufgabenfelder: 1. Immobilienrelevante Themen: Erheben und Vorhalten von vermarktungsrelevanten Informationen von Wirtschaftsflächen und -Immobilien Aufbereitung vermarktungsrelevanter Grundstücks- und Immobilieninformationen Inhaltliche Auswertung von lokalen, regionalen und bundesweiten Immobiliendaten zu Fachthemen und Programmen der Wirtschaftsförderung sowie deren textliche und graphische Aufarbeitung Entwicklung von wirtschaftsförderungsrelevanten Anforderungen an Wirtschaftsstandorte in lokalen und regionalen Zusammenhänge 2. Messekoordination: Vorbereitung und Durchführung von Fachmessen und Kongressen Betreuung der Immobilienmessen ExpoReal (München) und MIPIM (Cannes) Entwicklung unterschiedlicher kostenpflichtiger Beteiligungsmodelle für die Präsentation der WF-Do auf Messen Abrechnung der Messeauftritte Die Aufgaben erfordern ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit und bieten Gestaltungsmöglichkeiten. Bewerber/innen sollten insbesondere über Kenntnisse bezüglich technisch-räumlicher und qualitativer Anforderungen von Gewerbe, Industrie und Dienstleistung an Büro- und Wirtschaftsflächen, der Vermarktbarkeit bzw. Entwicklungsfähigkeit von Bestandsflächen und Bestandsimmobilien planungs- und baurechtlicher Verfahren und Instrumente gute Kenntnis und versierter Umgang mit MS Office Produkten, insbesondere MC Excel Vergabeverfahren und Erstellen von Vorlagen verfügen oder sich zeitnah aneignen können. Die Ausschreibung richtet sich an Bewerber/innen mit abgeschlossener Hochschulbildung (Diplom FH, Bachelor oder gleichwertiger Abschluss) der Fachrichtungen Planung, Architektur, Geographie, Immobilienökonomie, Vermessung o. ä. mit einschlägiger mehrjähriger Berufserfahrung. Von den Bewerber(innen) werden Kontaktfreudigkeit, Teamfähigkeit und Eigeninitiative erwartet. Erforderlich ist ebenfalls die Fähigkeit fachbereichsübergreifend, interdisziplinär und analytisch zu arbeiten. Eine zielorientierte Umsetzung von Konzepten in Kooperation mit Mitarbeitern/-innen, externen Partnern und Kunden wird erwartet. Eine Affinität zu Geoinformationssystem und Datenbanken sollte gegeben sein. Eine schnelle Einarbeitung in das vorhandenen Geoinformationssystem MapInfo/Doris Grappa und Datenbanken der Wirtschaftsförderung wird von dem Stelleninhaber/der Stelleninhaberin erwartet. Flexibilität, Engagement, psychische Belastbarkeit, Einsatzbereitschaft, Verhandlungsgeschick sind unabdingbar erforderlich. Die Aufgabenerledigung erfolgt im Team und bildschirmunterstützt (BAP 2). Die Planstelle ist nach Entgeltgruppe 11 des TVöD bewertet. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, die Aufgaben in Teilzeittätigkeit wahrzunehmen. Eine flexible Arbeitszeitgestaltung kann - orientiert an den dienstlichen Erfordernissen - vereinbart werden. Hierbei sind insbesondere bei der Vor- und Nachbereitung sowie der Durchführung von Fachmessen und Kongressen überdurchschnittliche Arbeits- und Anwesenheitszeiten - auch zu unüblichen Zeiten - unumgänglich. Daher ist eine besondere (Zeit-)Flexibilität erforderlich. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Frauen nach den Vorschriften des Landesgleichstellungsgesetzes (LGG) bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Schwerbehinderten sind erwünscht. Für Fragen zum Aufgabengebiet steht Ihnen als Ansprechpartner Herr Michael Lenkeit, Tel. 0231 – 50 2 56 06, gern zur Verfügung Wir sind eine welt- und kulturoffene Stadt. Es entspricht unserem Selbstverständnis, allen Menschen in der Stadt gleiche Teilhabe und Chancen auf allen Ebenen der Gesellschaft zu ermöglichen. Chancengerechtigkeit, Gleichstellung und der Umgang mit Interkulturalität sind daher notwendige und unverzichtbare Elemente unseres Verwaltungshandelns. Wir erwarten daher von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dass sie sich mit dieser Zielsetzung identifizieren. Die Stadt Dortmund ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY - Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern. Die Wirtschaftsförderung Dortmund hat am Programm "Familienbewusste Unternehmen in Dortmund" (FamUnDo) teilgenommen und wurde als familienbewusstes Unternehmen ausgezeichnet. Weitergehende Informationen finden Sie online. Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte bis zum 12.05.2017 an: Stadt Dortmund Personal- und Organisationsamt 11/3-2, z.Hd. Frau Eitelberg Kennziffer Ei 15/17 Brauhausstraße 1-5 44122 Dortmund. Wir bitten um Verständnis, dass Bewerbungen nur zurückgesandt werden können, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist.

Mehr lesen
25.04.2017

STELLENAUSSCHREIBUNG: Breitbandkoordinator/in

Bei der „Wirtschaftsförderung Dortmund“ (WF-Do) – einer eigenbetriebsähnlichen Einrichtung der Stadt Dortmund – ist im Geschäftsbereich „Invest“ im Team „Entwicklung Wissenskerne“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle des Breitbandkoordinators/der Breitbandkoordinatorin für eine Projektlaufzeit von 36 Monaten zu besetzen. Die Wirtschaftsförderung Dortmund ist Dienstleisterin und Partnerin für alle Unternehmen, die sich in Dortmund engagieren, expandieren, sich umstrukturieren oder neu ansiedeln wollen. Kernaufgabe ist unternehmerisches Engagement zu fördern und die Stadt zu einem modernen Wirtschafts- und Lebensstandort weiterzuentwickeln. Oberstes Ziel ist dabei die Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen. Der/die „Breitbandkoordinator/in“ soll in Zukunft als offizieller Ansprechpartner/in für alle Fragestellungen zum Breitbandausbau – die von Seiten der Verwaltung, Unternehmen, Politik, Schulen und Bürgern/innen bestehen – zur Verfügung stehen. Zu den Aufgaben zählt ferner, die genannten Akteure/innen zu vernetzen, Fragen und Problemstellungen zur Breitbandversorgung aufzunehmen, zu analysieren und entsprechende Lösungsansätze zu generieren – inklusive der Prüfung von Fördermöglichkeiten. Ziel ist, das dargestellte Projekt ergebnisorientiert auf Basis der Vorgaben des Fördermittelgebers umzusetzen. Die auf der Stelle wahrzunehmenden Aufgaben sind im Wesentlichen nachfolgend beschrieben: Ansprechpartner für Unternehmen, Schulen, Verwaltung, Politik und Bürger/innen für Fragen und Problemstellungen bei der Glasfaser- und Breitbandversorgung Moderation des Dialogs zwischen den Akteuren/innen innerhalb der Verwaltung („Breitband stadtintern“) und dem „Runden Tisch Breitbandausbau“ mit externen Hauptakteuren/innen Begleitung der Glasfaser- und Breitband-Versorgungsanalyse und Ableitung der möglichen förderfähigen Gewerbegebiete unter Anwendung von Förderprogrammen, Richtlinien und Rahmenregelungen von EU, Bund und Land Entwicklung von Ausbaustrategien und –konzepten sowie Übernahme des damit verbundenen Projektmanagements in Abstimmung mit dem Geschäftsführer Technische Betreuung bei der Durchführung von Interessensbekundungsverfahren bei förderfähigen und nicht förderfähigen Gebieten. Entwicklung von Strategien für den Glasfaser- und Breitbandausbau für das ganze Stadtgebiet sowie Planung, Koordination und Begleitung der Ausführung von daraus resultierenden Projekten Erstellung von Projektberichten Wahrnehmung der Abstimmungsprozesse mit den Breitbandbüros des Landes und des Bundes Koordination der Ausschreibung des Projektes „Schule 2020“ Anforderungsprofil: Die Ausschreibung richtet sich an Bewerber/innen mit einschlägiger abgeschlossener Hochschulbildung (Diplom-FH, Bachelor oder gleichwertiger Abschluss) der Bereiche Informations- oder Kommunikationstechnik oder artverwandter Fachrichtung. Eine mindestens dreijährige einschlägige Berufserfahrung ist zwingende Voraussetzung. Kenntnisse baurechtlicher Art (im Hinblick auf das Projekt) sowie der Förderlandschaft des Bundes und Landes (u. a. Mittelabrufe und Verwendungsnachweise) sowie des Telekommunikationsmarktes sowie fundierte Kenntnisse über die Prozesse und internen sowie externen Schnittstellen der Wirtschaftsförderung bei der Digitalisierung sind hilfreich. Gesucht wird eine Mitarbeiterin/ein Mitarbeiter mit einem ausgeprägten technischen Verständnis und Interesse für das beschriebene Projekt. Eigenverantwortliches Handeln und ein sicheres Auftreten – insbesondere im Umgang mit den Kunden/innen (Unternehmen, Institutionen, Bürgern/innen und Verwaltung) – , Kreativität und Überzeugungsfähigkeit, verbunden mit dem Vermögen, Entscheidungen und Problemlösungen weitgehend selbstständig herbeizuführen sind unabdingbar mit der Aufgabenwahrnehmung verbunden. Eigeninitiative, Flexibilität, Aufgeschlossenheit, die Fähigkeit zu selbstständigem Arbeiten im eigenen Aufgabenfeld, aber auch Interesse an den Aufgaben der Kolleginnen und Kollegen, werden vorausgesetzt. Neben einer überdurchschnittlichen Einsatz- und Leistungsbereitschaft ist ein hohes Maß an Belastbarkeit unabdingbar. Die Aufgabenwahrnehmung erfordert teilweise auch Anwesenheiten außerhalb der üblichen Regelarbeitszeiten. Die Stelle ist nach Entgeltgruppe 12 Fallgruppe 2 Allgemeiner Teil IT (Informations- und Kommunikationstechnik) des TVöD bewertet. Die Bewerber/innen müssen die Bildschirmtauglichkeit der Stufe BAP 2 besitzen. Ein sicherer Umgang mit der bei der Stadt Dortmund eingesetzten Office-Standardsoftware ist unabdingbar. Darüber sind Kenntnisse von GEO-Informationssystemen bzw. die Bereitschaft, sich diese kurzfristig anzueignen, wünschenswert. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, die Aufgaben in Teilzeittätigkeit wahrzunehmen. Eine flexible Arbeitszeitgestaltung kann - orientiert an den dienstlichen Erfordernissen - vereinbart werden. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Frauen nach den Bestimmungen des Landesgleichstellungsgesetzes (LGG) bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Schwerbehinderten sind erwünscht. Für Fragen oder zusätzliche Informationen steht Ihnen als Ansprechpartner Herr de la Vega unter der Rufnummer 0231/ 50 – 2 92 42 gerne zur Verfügung. Wir sind eine welt- und kulturoffene Stadt. Es entspricht unserem Selbstverständnis, allen Menschen in der Stadt gleiche Teilhabe und Chancen auf allen Ebenen der Gesellschaft zu ermöglichen. Chancengerechtigkeit, Gleichstellung und der Umgang mit Interkulturalität sind daher notwendige und unverzichtbare Elemente unseres Verwaltungshandelns. Wir erwarten daher von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dass sie sich mit dieser Zielsetzung identifizieren. Die Stadt Dortmund ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY - Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern. Die Wirtschaftsförderung Dortmund hat am Programm „Familienbewusste Unternehmen in Dortmund“ (FamUnDo) teilgenommen und wurde als familienbewusstes Unternehmen ausgezeichnet. Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte bis zum 28.04.2017 an: Stadt Dortmund Personal- und Organisationsamt 11/3-2, z.Hd. Frau Eitelberg Kennziffer Ei 8/17 Brauhausstraße 1-5 44122 Dortmund. Wir bitten um Verständnis, dass Bewerbungen nur zurückgesandt werden können, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist.

Mehr lesen
24.04.2017

start2grow ist Kooperationspartner beim Kongress „Junge IKT 2017“ am 07. Juni 2017 in Berlin

Der Kongress „Junge IKT 2017“ bietet Startups die Möglichkeit, sich kostenlos als Aussteller zu präsentieren. Noch sind einige Plätze frei; die Anmeldungen dafür sind noch bis zum 02.06.2017 möglich. Auch für Besucher ist die Teilnahme kostenlos. Beim Kongress „Junge IKT 2017“ treffen sich junge IKT-Unternehmen, Investoren und etablierte Unternehmen. Start-ups präsentieren ihre Entwicklungen und Lösungen. Experten und Branchenvertreter diskutieren im Fachprogramm aktuelle Chancen und Herausforderungen der Gründerszene. Veranstalter ist das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Kooperation mit zahlreichen Businessplan-Wettbewerben aus ganz Deutschland und weiteren Partnern. Beim letzten Kongress im Jahr 2015 haben weit über 400 Vertreter von Start-ups, Investoren, Unternehmen und Kooperationspartnern teilgenommen. In diesem Jahr wird der Kongress noch größer. Fast 60 Stände sind schon an junge Unternehmen vergeben. Erfreulich hoch ist die Zahl der Bewerbungen für die IKT-Gründung des Jahres. Aber auch für einen Pitch haben sich bereits zahlreiche junge Unternehmen angemeldet. Die Startups nutzen die Gelegenheit, sich mit anderen auszutauschen und sich einem hochkarätigen Publikum in der Ausstellung und bei Pitches vorzustellen. Es wird auf dem diesjährigen Kongress wieder eine große Zahl von interessanten Gesprächspartnern geben - nicht nur Start-ups mit leistungsfähigen Technologien und Produkten - auch zahlreiche Vertreter der Industrie, Geldgeber, Vertreter von Verbänden, Politik usw. haben ebenfalls schon zugesagt. Alle Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung zu den Angeboten des Kongresses gibt es unter www.kongress-junge-ikt.de. Bei Fragen freut sich das Kongressteam auf einen Anruf unter 030/310078-123 oder eine E-Mail an info@kongress-junge-ikt.de. >> Zur Website IKT 2017

Mehr lesen
06.04.2017

start2grow | 37 läuft – Anmeldungen zur Teilnahme sind noch bis zum 29. Mai 2017 möglich

Interessierte können sich jederzeit zur kostenfreien Teilnahme an start2grow | 37 anmelden und schon direkt nach der Anmeldung das Coaching-Netzwerk nutzen. Die von der Wirtschaftsförderung Dortmund bundesweit ausgerichteten Gründungswettbewerbe start2grow begleiten von der Geschäftsidee über den Businessplan bis zum erfolgreichen Unternehmen. Erfahrene Coaches, ein kompetentes Netzwerk, beste Kontakte zu Kapitalgebern, interaktive Events, hohe Preisgelder und das Handbuch Businessplan unterstützen diesen Weg. Egal ob man erst eine vage Geschäftsidee hat oder schon einen fertigen Businessplan, der den letzten Schliff braucht, in jedem Fall hat start2grow das passende Angebot. Direkt nach der Anmeldung stehen den Teilnehmern über 600 Experten aus unterschiedlichen Fachbereichen als Coaches zur Seite. Sie unterstützen bei der Entwicklung der Geschäftsidee und der Erstellung des Businessplans. Außerdem bietet das Coaching-Netzwerk von start2grow beste Kontakte zu Wirtschaft und Kapital. Der vielleicht wichtigste Termin im Wettbewerb: Annahmeschluss für die Businesspläne im Gründungswettbewerb start2grow | 37 ist am Montag, den 29. Mai 2017. >> Mehr Infos zu start2grow | 37

Mehr lesen
30.03.2017

Wichtige Hürde genommen

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster hat heute eine Klage gegen das Planungsfeststellungsverfahren für die Verlängerung der A45 abgewiesen. Diese soll zukünftig über das Kreuz Dortmund-Nordwest an Waltrop und Datteln vorbei bis nach Olfen fortgeführt werden - als B474n. In seinem Urteil ist das OVG zu dem Ergebnis gekommen, dass der Planfeststellungsbeschluss nicht gegen Rechtsvorschriften verstößt. Das OVG hat die Revision nicht zugelassen. Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, hob die Bedeutung der Entscheidung für Dortmund hervor: „Dass die Planung diese gerichtliche Hürde genommen hat, wird von uns begrüßt. Die Verlängerung sorgt in Dortmund für mehr verkehrlichen Durchfluss an dieser Stelle und ist für die Erschließung des New-Parks unverzichtbar.“ Das Urteil hat das Aktenzeichen: 11 D 70/09.AK Ihre Ansprechpartner: {contacts id=317}

Mehr lesen